Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / Die neue Hinweistafel an der Brennergrenze „SÜD-TIROL IST NICHT ITALIEN!“

Die neue Hinweistafel an der Brennergrenze „SÜD-TIROL IST NICHT ITALIEN!“

hinweistafel.jpg
Im Rahmen der Kundgebung hat die JUNGE SÜD-TIROLER FREIHEIT eine Hinweistafel aufgestellt. Auf einer 2m breiten und 1,40m hohen Tafeln steht auf rot weiß
rotem Hintergrund „SÜD-TIROL IST NICHT ITALIEN!", auf einer kleiner
Tafel darunter wird in 6 Sprachen (Deutsch, Ladinisch, Englisch,
Französisch, Spanisch und Italienisch) kurz die Geschichte der
Brennergrenze erläutert und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht,
dass Italien kein Anrecht auf Süd-Tirol hat.
 

UNRECHTSGRENZE

Am 11. November 1918 erreichten italienische Truppen den Brenner. Süd-Tirol, das nie zuvor zu Italien gehört hatte und dessen Sprache und Kultur nicht italienisch war, wurde gewaltsam von Italien besetzt und vom Vaterland Österreich abgetrennt.

Willkürlich wurde eine Unrechtsgrenze mitten durch Tirol gezogen, Familien auseinander gerissen und Dörfer wie Brenner in zwei Teile geteilt.

Seit diesem Tag hat Italien keine Gelegenheit ausgelassen, die österreichische Bevölkerung zu unterdrücken, die deutsche Sprache und Kultur auszumerzen und das Land gewaltsam zu italienisieren.

Obwohl Italien keinerlei Anspruch auf Süd-Tirol hat, hält es diesen Teil Österreichs bis heute besetzt, und weigert sich, dem Volk das Recht auf Selbstbestimmung und somit die Freiheit zuzugestehen.

Doch kein Unrecht währt ewig!

Wir Süd-Tiroler sind bestrebt, uns mit friedlichen Mitteln von der italienischen Besatzung zu befreien und die Wiedervereinigung Tirols anzustreben.

Denn Süd-Tirol ist nicht Italien, war nie Italien, und soll auch nie Italien werden!

 


Cunfin tort

Ai 11. de nuvёmber dl 1918 à la trupes talianes arjont l Brenner. L Süd-Tirol, che ne fova te si storia mo mei stat sota la Talia, cun si lingaz y si cultura che ne à nia ce fé cun chёla taliana, ie uni metù sot de forza y despartì dal Austria, si tiera dl’oma.

A cajo ai trat n cunfin amesa l Tirol, despartian families y paejes sciche per ejempl Brenner, che i à zarà te doi tòc.

Do n chёl di ne à la Talia nia arjumà una na puscibilità de mёter sot la populazion Austriaca, de dejdrù si rujneda y si cultura, y de talianisé de forza l paesc.

Ёnghe sce la Talia ne à deguna rejon sun l Süd-Tirol, tёniela chesc toch dl Austria nchina aldidancuei sota sé y ne ti dà nia la rejon ala populazion de viver si dёrt dla “Selbstbestimmung”, y nsci de vester lieda.

Ma nia de no drёt, dura per for!

Nёus Süd-Tiroler se purvon de se dlibré dala ocupazion da pert dla Talia, cialan de tenì la pesc, y de meter inò adum l Tirol.

Ajache Süd-Tirol ne ie nia dla Talia, ne fova mei dla Talia y ne dessa ёnghe mei vester dla Talia.

 


Illegitimate Border

On November 11th 1918, Italian troops arrived at the town of Brenner. South Tyrol has never been a part of Italy and the population’s language and culture was not Italian, but it was occupied by force by the Italian state and separated from its home country of Austria.

Arbitrarily, an illegitimate border was drawn through the middle by Tirol, which tore apart families and divided villages, like Brenner, into two parts.

Since that day, Italy has attempted to suppress the Austrian population, to eliminate the German language and culture and to ‚Italianize‘ the country by force.

Although Italy does not have any right on South Tyrol, it has occupied this part of Austria up to today and has refused to grant the people their right to self-determination and thus their liberty.

But no injustice lasts for ever!

We, the South Tyroleans, are anxious to free ourselves, through peaceful means, from the Italian state. Our aim is for the reunification of Tirol, because South Tyrol is not Italy, has never been Italy and shall never become Italy!

 


Frontière Illégitime

Le 11 novembre 1918, les troupes italiennes arrivèrent dans la ville de Brenner. Le Sud Tyrol n’avait jamais appartenue à l’Italie et la langue et la culture de la population n’étaient pas italiens, mais le pays fut occupée par l’Etat italien et séparée de son pays d’origine, l’Autriche.

Arbitrairement, une frontière illégitime fut dessinée à travers le Tyrol ce qui sépara des familles et divisa des villages comme Brenner en deux parties.

Depuis ce jour, l’Italie a essayé de supprimé la population autrichienne, d’éliminer la langue et la culture allemandes et d‘ "italieniser" le pays par la force.

Pourtant, l’Italy n’a aucun droit de regard sur le sud Tyrol. L’Etat a occupé cette part de l’Autriche jusqu’à aujourd’hui et a refusé de garantir au peuple son droit à l’autodétermination et ainsi à sa liberté.

Mais aucune injustice ne dure éternellement!

Nous, les sud-tyroliens, sommes soucieux de nous libérer nous-mêmes, par des moyens pacifiques, de l’Etat italien. Notre but est la réunification du Tyrol, car le sud-Tyrol n’est pas l’Italie, n’a jamais été l’Italie et ne deviendra jamais l’Italie!

 


Frontera ilegítima

El 11 de Noviembre de 1918 las tropas italianas llegaron a la ciudad de Brenner. El Sud Tirol no ha sido nunca una parte de Italia, así como tampoco lo han sido ni la cultura ni la lengua de sus habitantes; pero Sud Tirol fue tomada por la fuerza por el Estado Italiano y separada de Austria, su territorio original.

De forma muy arbitraria, el gobierno Italiano trazó una frontera ilegítima que dividia el Tirol por la mitad partiendo pueblos y familias en dos, como pasó en Brenner.

Desde ese día, Italia ha intentado asimilar a la población Austriaca del Sur del Tirol eliminando su cultura y la lengua alemana con objeto de "italianizar" el territorio a la fuerza.

A pesar de que legítimamente no tenga ningún derecho sobre el Sur del Tirol, Italia ha ocupado esta parte de Austria hasta hoy día y ha denegado a sus habitantes el derecho de autodeterminación y, por consiguiente, su libertad.

Pero la injusticia no dura eternamente!

A través de vías pacíficas, nosotros, los Tiroleses del Sur, estamos ansiosos de liberarnos del Estado Italiano. Nuestro objetivo es la reunificación del Tirol, porque el Sur del Tirol no es, no ha sido y nunca será parte de Italia!!

 


IL CONFINE DELL’ INGIUSTIZIA

L’ undici novembre 1918 truppe italiane raggiunsero il Brenner. Il Sud-Tirolo, che mai prima era appartenuto all’Italia e le cui lingua e cultura non erano italiane, fu così occupato a forza dall’Italia e staccato dall’Austria, sua Madrepatria.

Una linea di confine fu tracciata arbitrariamente in mezzo al Tirolo, famiglie furono divise e villaggi, come Brenner, tagliati in due.

Da quel giorno l’Italia non ha perso nessuna occasione per opprimere la popolazione austriaca, tentare di far scomparire la lingua e la cultura tedesca ed italianizzare forzatamente il Paese.

Sebbene l’Italia non abbia nessun diritto sul Sud-Tirolo, essa continua fino ad oggi ad occupare questa parte dell’Austria e si rifiuta di concedere al Popolo il diritto all’autodeterminazione e, così facendo, anche alla libertà.

Ma nessun’ ingiustizia dura in eterno!

Noi Sud-Tirolesi siamo intenzionati a liberarci con mezzi pacifici dall’occupazione italiana ed a perseguire il nostro obiettivo: la ricostituzione dell’unità del Tirolo.

Il Sud-Tirolo non è Italia, non è mai stato Italia e non deve nemmeno diventare Italia.

sued-tirol_ist_nicht_italien_05.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

11 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ichi bin italienisch
Io sono Italiano di Roma, e sono un grande amante dell'Austria e del Tirolo. Riguardo però la situazione politica penso che essendo il Trentino reigone a statuto speciale e Trento e Bolzano 2 province autonome, il Tirolo gode già di un'indipendenza che per fortuna non vi lega a questa Italia con al governo un cretino. E poi riguardo la storia, l'Austria ha occupato ingiustamente per secoli la Lombardia e il Veneto, ed ha occupato ingiustamente parte della Polonia, Cecoslovacchia, Jugoslavia etc... quindi non penso che ora possa avanzare pretese. Tutto qui. A parte questo, Ich liebe Osterreich! Tschuss

2

mein südtirol ...
...ist von Italien besetzes österreichisches Gebiet.
Lieber Norbert Kofler, anscheinend meinst Du mit "deinem" Südtirol das Trentino?

Wart's mal ab... vielleicht kommt mal wieder die Zeit wo Dein Name Norberto heisst. Vielleicht steht dann auch ein Schild in Deinem Garten mit der Aufschrift:

NORBERT
IST NICHT
NORBERTO

3

Mein Südtirol
Leider sind viele Südtiroler fett und satt geworden, den Geld verdirbt ja angeblich den Charakter) und einige haben daher ein wenig den Sinn der Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe/ Nation und Heimat verloren. Wir sind schon so weit dass man als sich zu seiner Heimat Tirol bekennender Mensch um grundlos sofort als ewig gestriger und Nazi abgestempelt zu werden und dass meistens gar nicht von den Italienern, sondern leider von den eigenen Landleuten. Aber wenn ich nur einem Staat, wie z.b. Italien angehören will (, obwohl die meisten dieser Damen und Herren kaum fünf Worte italienisch ohne Fehler herausbringen) weil es mir dort vermeintlich finanziell besser geht, dann bin ich kaum besser als jemand, der für Geld Dinge tut, die er sonst nie machen würde und dass haben die Herren in Rom verstanden. Gebt Ihnen Geld und ein bisschen Autonomie, die Sie uns jederzeit wieder nehmen können, auch wen die Herren von der SVP uns dauernd was anderes weiß machen wollen und die undankbaren „Tedeschi“ im Norden werden sich schon beruhigen und es scheint auch zu wirken, wenn ich mir so einige Beiträge lese. Mir fällt auf dass unsere Jugend heute in der Schule die Geschichte der ganzen Welt lernt, sowie englisch, deutsch und italienisch in den ersten Volksschulklassen, aber die wahre Geschichte unseres Landes findet kaum in den Weg in den Geschichtsunterricht, aus welchem Grund auch immer. Klar ist nur eines, die Schule ist Bestandteil der Autonomie und darüber wird fast ausschließlich in Bozen entschieden und wer dort die Mehrheit hat weiß wohl hoffentlich jeder. Wie schwach und unterwürfig unsere politischen Vertreter in Bozen sind sieh man ja an vielen Beispielen und ein wichtiges davon ist die Toponomastik. Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert und das mit einer erdrückenden Mehrheit im Landtag und was ist rausgekommen, NICHTS. Man will und kann den Italienern scheinbar nicht zumuten die kulturell - gewachsenen Ortsnamen in Deutsch auszusprechen ( im Aostatal gibt es nur französische Ortsnamen obwohl dort gar keine Franzosen wohnen), wenn das schon nicht möglich ist was wollen wir dann noch erreichen mit unserer so „großartigen“ Autonomie? Alles nur Schein und Trug. Kurz vor den Wahlen erwacht dann in der SVP immer der Tiroler – Landsmann und man ruft zum Zusammenhalt auf und nach den Wahlen geht alles wieder seinen gewohnten Weg, den Hauptsache der gut bezahlte Posten ist gerettet. Meinen Brief könnte ich noch lange fortsetzen aber wer die Wahrheit über unser schönes Südtirol nicht wahrhaben will der wird es nie verstehen und der andere weiß um was es mir geht, nicht um Hass und Rache gegen andere zu schüren, sondern um meine innere Identität, ohne der mir im meinen Leben viel fehlen würde. So gesehen, tun mir jene Landsleute leid, welche sich als etwas fühlen

4

Mein Südtirol
...ist nun mal in Italien und nicht in Österreich. Ich sehe das Aufstellen der Tafel als Provokation. Leider machen solche Aktionen ein Zusammenleben mit der ital. Sprachgruppe immer schwierig. Druck erzeugt Gegendruck... mich wundert´s nicht wenn die ital. Sprachgruppe Tafeln aufstellen würde wo draufsteht, SIAMO in ITALIA. Mein Vorschlag also, damit nicht zu viele Tafeln unsere schöne Gegend säumen, einfach ein MITEINANDER, ob deutsch, ital. oder ladinisch, wir sind doch alle Südtiroler. mfg aus olang

5

südtirol wird es nie sein
solange unser tiroler herz schlägt wird unser land nie italien sein!!

6

Mein Südtirol...
Norbert Kofler darf sein Südtirol gerne in Italien suchen, nur wird er es dort nicht finden. Er wird dort nur das von Ettore Tolomei geprägte Alto Adige finden und, wenn er dies vielleicht vermeiden will, noch die autonome Provinz Bozen. Mit dem, was Tirol ausmacht, hat das natürlich wenig zu tun.
Gerade das vereinte Europa hat es sich zum Ziel gemacht, autochthone Kulturen zu schützen und ihnen das Recht auf Selbstbestimmung zu geben, nach dem Motto: "Vielfalt in der Einheit" - der Einheit in Europa!

7
matuella Winfried

Ing.
Die Tafel wurde mit dem Argument es sei eine Werbetafel entfernt. Wir werden rechtlich mit Klecatsky überprüfen ,ob es sich hier um eine Hinweistafel, die nicht der Straßenverkehrsordnung unterliegt handelt und das Entfernen rechtswidrg war.

8

Tja, Kofler, noar kannt mer af die Autonomie a verzichten, wie?

9

Es handelt sich bei der Aufstellung des Schildes keineswegs wie es das "Luagnblattl" Südtiroler Tageszeitung zitiert, um einen Akt der Provokation sondern um einen der Wahrheit. Wenn Tribus und seine linken Redaktionsfreunde das nicht wahrhaben wollen, so sollen sie ihre sinnlose Berichterstattung mit teils erfundenen Berichten wegen Neuigkeitsmangel lassen.

10

Mein Südtirol ...
... ist in Italien!
Man kann in der Vergangenheit leben so wie ihr, oder in der Gegenwart und Zukunft, sprich in Europa!
Aber womöglich werden dann wieder Schilder aufgestellt:
Südtirol ist nicht Europa!

11

Solang Tiroler Männer Deutsche felder bebaun solang der Brenner soll in Deutsche Lande schaun