Start / Archiv / Die Ansprachen beim Kerschbaumer-Gedenken in Verona
Von links nach rechts: Schützenhauptmann Reinhard Gaiser (SK Sepp Kerschbaumer/Eppan), Dr. Claudio Bernardoni, Giorgio Roncolato, Matteo Grigoli und Roland Lang

Die Ansprachen beim Kerschbaumer-Gedenken in Verona

Giorgio Roncolato, Obmann der Kulturvereinigung Bepino Segato und Matteo Grigoli, Präsident der Raixe Venete erhielten am 6. Dezember nach der Gedenkveranstaltung für Sepp Kerschbaumer in Verona  je ein Bild „Unsere Freiheitskämpfer- Ihre Opfer bleiben unvergesslich“ vom Südtiroler Heimatbund überreicht. Damit möchten wir unseren Dank für die Organisation dieser Gedenkfeier vor dem Kerker, in dem Sepp Kerschbaumer sein Leben aushauchte, unterstreichen, so der Südtiroler Heimatbund. Giorgio Roncolato hat in seiner Ansprache ein gemeinsames Vorgehen gegen Rom vorgeschlagen. Dieser Vorschlag kann nur unsere Zustimmung finden, so Roland Lang, Obmann des SHB.

Anbei die beiden Ansprachen, die am 6. Dezember anlässlich der Gedenkfeier für Kerschbaumer in Verona gehalten wurden:

Liebe Tiroler und Veneter

Heute stehen die Vertreter zweier Völker vor diesen Kerkermauern und gedenken eines Freiheitskämpfers. Eines Mannes, der zuerst mit dem Hissen der Tiroler Fahne, mit Hungerstreiks und Ähnlichem auf das Schicksal seines Volkes aufmerksam machte. Als dies nichts half, ja der italienische Staat auch diese kleinen Flämmchen einer Tiroler Identität mit harten, noch aus dem Faschismus stammenden Gesetzen zu zertreten suchte, griffen Sepp Kerschbaumer und andere Tiroler Patrioten zum Dynamit.

Südtirol wurde von Italien geraubt und besetzt, es muss das gestohlene Land wieder zurückgeben, so die Freiheitskämpfer.

Nach bestialischen Folterungen in den Carabinierikasernen wurden Sepp Kerschbaumer und weitere Tiroler Freiheitskämpfer dann verhaftet und nach jahrelanger Untersuchungshaft im Dezember 1963 in Mailand vor Gericht gestellt. Anhand von Gesetzen aus dem faschistischen Codice Rocco wurden sie zu mehr als 500 Jahre Kerker verurteilt.

Sepp Kerschbaumer, der für alle Anschläge die Verantwortung übernommen hatte, wurde zu knapp 16 Jahren verurteilt. Am 7. Dezember 1964, vor 50 Jahren, erlöste ihn in diesem Kerker ein Herzinfarkt von seinem Einsatz für Tirol.

Auf Initiative von Matteo Grigoli stehen wir, der Südtiroler Heimatbund und Südtiroler Schützen, heute gemeinsam mit Vertretern der Raixe Venete und anderen heimattreuen Männern und Frauen aus dem Veneto vor den Kerkermauern in der Stadt Verona. In ehrendem Gedenken an den Opfer Weg des Freiheitskämpfers Sepp Kerschbaumer und an die vielen anderen Tiroler und venezianischen Freiheitskämpfer, die für ihr Volk Leben und Freiheit einsetzten.

Und von hier fordern wir gemeinsam für alle Völker das Recht auf Selbstbestimmung, so wie es in den Menschenrechtspakten verankert und auch von Italien 1977 ratifiziert wurde. Beenden wir endlich jene unselige Zeit, wo Völker andere Völker besetzt halten und sie unterdrücken. Denn nur dort, wo Freiheit und Recht eingehalten wird, kann Frieden herrschen.

Danke Raixe Venete und Kulturverein Bepin Segato für die Einladung.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Gedenkrede vor den Kerkermauern von Verona am 6. Dezember 2014

 

 

Cari Tirolesi e Veneti.

Oggi si trovano davanti a queste mura delle carceri i rappresentanti di due popoli per commemorare un combattente per la libertà‘. Un uomo, che dapprima ha attirato l’attenzione del suo popolo con l’esposizione della bandiera tirolese, con scioperi della fame e cose simili. Quando ciò‘ non era sufficiente, anzi quando lo stato italiano soffoco‘ anche queste piccole fiammelle d’identità‘ tirolese, cercando di distruggerle con leggi di origini fascista, Sepp Kerschbaumer ed altri patrioti tirolesi hanno usato la dinamite.

Il Sudtirolo e‘ stato rubato dall’Italia ed occupato, secondo i combattenti per la libertà‘ il territorio rubato doveva essere restituito.

Dopo torture bestiali nelle caserme dei carabinieri ,Sepp Kerschbaumer ed altri combattenti per la libertà‘ sudtirolesi venivano arrestati e giudicati nel dicembre 1963 dal tribunale di Milano,dopo anni di detenzione preventiva. In base a leggi fasciste del codice Rocco,essi vennero condannati ad oltre 500 anni di carcere.

Sepp Kerschbaumer, che si era assunto la responsabilità‘ di tutti gli attentati ,veniva condannato a quasi 16 anni. Il 7 dicembre 1964, cinquanta anni fa, un infarto lo libero‘ in questo carcere dal suo impegno per il Tirolo.

Su iniziativa di Matteo Grigoli ci troviamo oggi, il Suedtiroler HEIMATBUND e gli Schuetzen sudtirolesi, unitamente con i rappresentanti di Raixevenete ed altre donne ed uomini patriottici del Veneto, sotto le mura delle carceri della città‘ di Verona. In commemorazione del sacrificio del combattente per la liberta‘ Sepp Kerschbaumer e di molti altri combattenti per la liberta‘ sudtirolesi e veneti, che hanno speso la loro vita per il loro popolo e la liberta‘.

E da qui chiediamo insieme il diritto all’autodecisione per tutti i popoli, così‘ come garantito dai diritti dell’uomo, ratificati anche dall’Italia nel 1977. Concludiamo finalmente quel miserabile periodo,nel quale popoli sottomettono altri popoli. Perche‘ solo laddove vengono rispettati liberta‘ e diritto, può‘ governare la pace.

Grazie Raixevenete e associazione Bepin Segato per l’invito.

Roland Lang
Presidente del Suedtiroler Heimatbund

Cari patrioti Veneti e Tirolesi, cari amici,

siamo qui oggi a commemorare il ricordo di un grande uomo, un uomo che non ha mai smesso di amare la sua heimat, un uomo che non ha mai rinnegato i suo valori cristiani.

Questi valori sono ben radicati in molti di noi Veneti, amare la propria patria per garantire un futuro migliore ai nostri figli, il tramandare una cultura millenaria tenendo sempre ben in alto i valori cristiani che ci contraddistinguono.

Come Veneti siamo onorati dalla vostra presenza, felici che abbiate accettato di venire a commemorare con noi un vostro grande Combattente per la Libertà. Ora siamo consapevoli e pronti a metterci al vostro fianco, se lo vorrete, per intraprendere il percorso che i nostri due Popoli stanno portando avanti singolarmente, pronti a condividere idee e esperienze, affinchè il risultato che stiamo aspirando arrivi al più presto.

Per Noi commemorare la scomparsa di un Patriota Tirolese come Kerschbaumer, è veramente qualcosa di importante, perché la vita e le azioni da lui compiute, rispecchiano molto quelle dell’uomo e nostro Patriota “Bepin Segato”, di cui portiamo con orgoglio avanti le idee.

L’amore per la propria Terra, la riscoperta e la tutela delle tradizioni, trasmettere i valori che sono stati fondanti per i nostri due Popoli, devono essere i cardini delle nostre attività. Non possiamo permettere che Veneto e Tirolo, nazioni storiche di questa Europa dei Popoli, vengano inglobate, amalgamate, e diventino un tutt’uno con un stato che non ha valori, nato sulle truffe dei referendum e sugli inganni, su guerre di invasione falsificate in guerre di difesa, uno stato che cambia alleato durante il conflitto, uno stato che non tutela il perno della società, la famiglia naturale; uno stato che è pronto a tutto per la sua salvezza, anche a eliminare chi gli si rivolta contro dicendo la verità trasformandoli poi in suicidio o infarto.

Ed è per tutto questo che i nostri due Popoli devono camminare insieme, uno affianco all’altro, ognuno con le proprie individualità e caratteristiche ma pronti a darsi aiuto contro il comune nemico e facendo in modo che l’Aquila torni a volare alta così come il Leone di San Marco torni a ruggire.

Giorgio Roncolato
Presidente dell’associazione Bepin Segato

6.12.2014 a Verona

Liebe Patrioten aus Venetien und Tirol, liebe Freunde,

wir sind hier um eines großen Mannes zu gedenken, eines Mannes, der nie aufgegeben hat seine Heimat zu lieben, eines Mannes der seine christlichen Werte nie verleugnet hat.

Diese Werte sind bei vielen von uns Venetern tief verwurzelt; die Heimat lieben, um unseren Kindern eine bessere Zukunft zu garantieren, eine tausendjährige Kultur weitergeben unter Hochhalten der christlichen Werte, die uns auszeichnen.

Als Veneter sind wir geehrt durch Eure Anwesenheit, wir sind glücklich dass Ihr unsere Einladung angenommen habt, um mit uns einen großen Kämpfer für die Freiheit zu ehren. Wir sind uns heute dessen bewusst, und wir sind bereit, sofern Ihr wollt, mit Euch gemeinsam den Weg zu gehen, den unsere Völker derzeit noch getrennt beschreiten, wir sind bereit Ideen und Erfahrungen mit Euch zu teilen, damit der von uns erhoffte Erfolg so rasch wie möglich erzielt werde.

Es ist für uns wahrhaftig von großer Bedeutung, des Tiroler Patrioten Kerschbaumer zu gedenken, weil sein Leben und sein Wirken sehr an unseren Patrioten “Bepin Segato“ erinnern, dessen Vermächtnis wir weiter tragen.

Die Liebe zur Heimat, die Rückbesinnung auf unsere Traditionen und die Pflege derselben, die Weitergabe der grundlegenden Werte unserer Völker müssen die Eckpunkte unserer Tätigkeit sein. Wir dürfen nicht zulassen, dass Venetien und Tirol, geschichtlich gewachsene Nationen in diesem Europa der Völker, assimiliert und vermischt werden und in einem Staat aufgehen, der keine Werte hat, der auf List und Betrug gründet, auf Angriffskriege, die zu Verteidigungskriegen verfälscht wurden, einem Staat, der während eines Krieges den Verbündeten wechselt, einem Staat, der die Grundlage der Gesellschaft, die Familie nicht schützt, einem Staat, der zu seinem Überleben zu allem bereit ist, auch dazu, jene zu beseitigen, die sich gegen ihn wenden und die Wahrheit sagen.

Aus allen diesen Gründen müssen unsere beiden Völker gemeinsam vorgehen, Seite an Seite, jeder mit seinen Eigenheiten , aber bereit uns gegenseitig zu helfen gegen den gemeinsamen Feind, damit der Adler wieder frei fliegen und der Löwe von San Marco wieder sein Gebrüll erschallen lassen kann.

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

"Die Zukunft in diesem Land Tirol der Zukunft",

...damit war natürlich "Die Wirklichkeit in diesem Land Tirol der Zukunft" gemeint.

2

...denn es kommt dabei immer sowie am meisten darauf an, was man persönlich im Herzen trägt, die wahre Liebe zum ungeteilten Land Tirol und seinen Menschen der drei Sprachgruppen, oder nur Interesse an italienisch-nationalistischer Verwaltung von AA also von "Hoch Etsch", wo dieses Land Tirol dem Anschein nach nicht vorgesehen ist:

http://www.alessandrourzi.it/home/?page_id=1346

3

In diesem Zusammenhang ist auch sehr interessant zu lesen, dass die Welsch-Tiroler italienischer Muttersprache in der Provinz Trient/Trento sich in unserer Zeit immer stärker, dazu nach fast 100 Jahren der von Italien künstlich herbeigeführten Teilung und Trennung des Landes Tirol südlich des Brenners von seiner Landeseinheit und von seinem Vaterland, des gemeinsamen kulturellen und ethnischen Erbes der Tiroler in Nord-Ost und Süd besinnen, wo auch Welsch-Tirol geografisch liegt.

Vor dem Ersten Weltkrieg wollten die italienischen Nationalisten und Faschisten nicht nur die Österreich patriotischen Italiener in ihren angestammten Herkunftsländern der Monarchie von ihrem Vaterland mit Gewalt "erlösen" und später gegen den ausdrücklichen Wunsch der davon betroffenen Menschen in ihrer Heimat durch einen fremden Staat annektieren lassen, sondern, was heute wenige nur wissen, auch die Schweizer italienischer Muttersprache im Kanton Tessin/Ticino, woran sie aus anderen Gründen gescheitert sind. Seit damals danken daher die Tessiner jeden Tag dem lieben Gott, dass dieser Kelch der Zwangsbeglückung des Staates der Irredenta an ihnen doch vorbei gegangen ist, und dass sie heute und auch morgen in einem Staat ihrer freien Wahl weiter leben dürfen. Die Tiroler im Süden der eigenen Heimat hatten, wie wir wissen, leider nicht so viel Glück gehabt, im Ersten Weltkrieg haben sie die Grenzen Tirols heldenhaft und sehr erfolgreich sogar gegen den Aggressor aus dem Königreich Italien verteidigen können, aber weil das Kaiserreich Österreich 1918 als Folge des Weltkrieges zusammengebrochen ist, es war dazu eines der wichtigsten Kriegsziele der Alliierten auf der generischen Seite, hat es in der Zeit danach keine genug starke Gegenkraft gegeben, die die spätere Entwicklung in Richtung der Zerreißung und Fremdbestimmung in Tirol hätte stoppen können. Der Aufbau dieser Gegenkräfte in den historischen Grenzen des Landes Tirol in Süd- wie auch in Welsch-Tirol forderte sehr viel Zeit, aber sie sind heute voll da und sie melden sich stärker denn je unter der Parole "dio ci salvi dagli irredenti" laut und deutlich sowie unüberhörbar zu Wort. Die Tiroler der drei hier anwesenden sowie angestammten Sprachgruppen haben in einem und ungeteilten Land über 500 Jahre lang Seite an Seite gelebt und sie wollen das weiterhin tun, daher wird dieser historische Wunsch nach Wiederherstellung der Landeseinheit auch südlich der Provinz Bozen in Welsch-Tirol immer stärker. Hier ist nur ein Beispiel von sehr vielen, Zitat:

L’affermazione del Comandante degli Schützen del Welschtirol, che il Trentino non è Italia, evidentemente non piace al sig. Aldo Rossi, che in una lettera furibonda invita Paolo Dalprà di studiare la storia e addiritura di andarsene in Austria.

Ma è proprio il sig. Rossi che dovrebbe leggere con più attenzione i libri di storia. Si accorgerebbe che l’entrata italiana nel primo conflitto mondiale era voluta da alcuni guerrafondai. I ragazzi italiani che furono costretti dal loro stato a condurre una guerra d’aggressione scoprirono ben presto che i tirolesi di lingua italiana non volevano proprio saperne di diventare italiani e combattevano per la loro terra con tale tenacia che presto nelle trincee italiane serpeggiò il motto "dio ci salvi dagli irredenti".

Il trattato di pace imposto all’Austria nel 1919 stabilì il confine al Brennero. Ebbene sig. Rossi, è ormai anche ora di chiedere alle persone che vivono nel Tirolo meridionale come vogliono configurare la loro futura appartenenza territoriale. Sono finiti i tempi nei quali alcuni potenti potevano decidere le sorti di un territorio senza consultarne gli abitanti. Ben venga quindi la libertà d’espressione e il diritto all’autodeterminazione."

Quelle:

http://www.schuetzen.com/aktuellbericht/datum/2014/12/05/artikel/schwere-zeiten-in-welschtirol-ssb-verteidigt-dalpra-1173.html

4

Ein Teil Tirols - heute "Südtirol" geannt - wurde von Italien dem deutschen Volk österreichischer Nation geraubt.

Tirol gehört den Tirolern, dem deutschen Volk österreichischer Nation.

5

Man kann heute verschiedener Meinung sein, ob die Süd-Tiroler geschlossen oder mehrheitlich noch die Landeseinheit in einem Bundesland oder in mehreren Ländern des eigenen historischen, sprachlichen und kulturellen Vaterlandes wollten, aber der Wunsch nach Selbstbestimmung des eigenen Landes und Volkes ist hier wie vor Jahr und Tag seit 1919 bis heute weiterhin ganz sicher immer noch mehrheitsfähig, was aber nur eine freie, also demokratische und dazu streng überwachte Volksabstimmung endgültig sowie amtlich gültig feststellen kann.

Eines bleibt dabei auch ganz sicher, Menschen in Tirol, die Italienisch als Muttersprache aufweisen und sich selbst als Tiroler definieren können oder wollen, sei es als Welsch-Tiroler, sei es aber auch als später zugewanderte Bürger, gehören einwandfrei auch zu dieser gemeinsamen Schicksalsgemeinschaft der Tiroler in Süd-Nord-Ost der drei ethnischen Gemeinschaften, der im kulturellen Sinne Heimat der Deutschen, Italiener und Ladiner. In diesem Land Tirol war zu keinem Zeitpunkt der Geschichte weder die deutsche noch die italienische Identität oder die Zugehörigkeit zur jeweiligen Kulturlandschaft bedroht, so lange ausschließlich nur die Tiroler über diese Fragen frei entscheiden durften und nicht eine ferne und ihnen fremde, sowie dem Tirolertum feindlich gesinnte Macht, wie z.B. die in Rom mit ihrem nationalistischen Zentralismus nach 1919 bis in unsere Zeit.

Die Zukunft in diesem Land Tirol der Zukunft könnte aber auch so oder so ähnlich wie in einem Nachbarland wie die Schweiz mit einer Willensnation genauso wie in Österreich aussehen, denn derartige Staaten mit ihren Willensnationen, wie man sie in moderner Zeit versteht, sind im krassen Unterschied zu Italien oder Deutschland als Nationalstaaten schon per Definition sehr weit weg von jeder Form des nationalistischen Chauvinismus, denn sie suchen zuerst nach Gemeinsamkeiten in der Gesellschaft als ihre wichtigste Existenzberechtigung und nicht nach Unterschieden, die Landessprache kann sich jeder je nach Prioritäten aussuchen, die anderen Sprachen und Kulturen werden aber genauso stark beachtet und gepflegt wie die eigene Muttersprache, was einem Land einen großen Vorteil in seiner Entwicklung verleiht. Es ist ein Sachverhalt, der nur ein/e Angehöriger/e einer Willensnation wie die in der Schweiz oder in Österreich und damit in Tirol am besten verstehen kann, im Gegensatz zu all den anderen vielen Nationen in Europa, daher lohnt es sich gerade in diesem Zusammenhang besonders darauf hinzuweisen:

http://www.ticino.ch/it/