Start / Bezirke / Bezirk Pustertal / Deutsche Ortsnamen in Bruneck überschmiert

Deutsche Ortsnamen in Bruneck überschmiert

rasenantholz_200.jpgAls Zeichen der Respektlosigkeit und Ausdruck mangelnden Geschichtsverständnisses bezeichnet der Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, die wiederholte Überschmierung der deutschen Ortsnamen auf Straßenschildern in Bruneck. Bereits in der Vergangenheit ist es immer wieder zu solchen Schmieraktionen gekommen, die alljährlich um dieselbe Zeit in den Sommermonaten auftreten.

Es ist daher zu vermuten, dass diese in Zusammenhang mit den Trainingslagern italienischer Fußballverbände stehen, die sich in den Sommermonaten im Pustertal aufhalten. Die angereisten Fans dieser Verbände sind zudem bereits mehrfach als rabiat und nationalistisch aufgefallen.

Es ist traurig und bezeichnend für das Niveau dieser Schmierfinken, dass sie nicht gewillt sind, die Tiroler Geschichte und Identität Süd-Tirols anzuerkennen, sondern sich dazu genötigt fühlen, die deutschen Ortsnamen zu überschmieren, um damit ihre „italianità" zum Ausdruck zu bringen.

Die Tourismuswerbung trägt in Süd-Tirol leider nicht unwesentlich dazu bei, dass sich derartige Schmierfinken in ihrer Geisteshaltung bestätigt fühlen. Anstatt auch den italienischen Gästen die Besonderheit Süd-Tirols zu erklären und die Städte und Dörfer mit ihrem historischen deutschen bzw. ladinischen Namen zu bewerben, verwendet man nämlich lieber die erfundenen italienischen Namen. Den italienischen Gästen wird somit das falsche Bild eines seit jeher flächendeckend italienisch besiedelten Gebietes vorgegaukelt.

rasenantholz.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

18 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Logo ist das gesetzwidrig, logo weiss das jeder aufrichtiger deutschsprachiger süd-tiroler, aber deswegen regt er sich wenig bis gar nicht auf, wenn er weiss wie diese Namen entstanden sind..

2

@Cittadino
Lieber Cittadino,
Schön daß Sie auch der Meinung sind man brauche keine italienische Ortsbezeichnungen. Die niederländische Kolonien sind längst unabhängig, genau wie die italienischen :-). Daß ist alles von vor meiner Zeit, vermag nicht ein zu sehen was das mit Südtirol zu tun hat. Auch für Faschismus bin ich viel zu jung. Aber wenn Sie dann doch darüber reden könnte ich darauf hinweisen daß nicht die Niederlande sondern Italien in diesem Sinne eine Tradition hat. Es geht eben nicht um die Vergangenheit, die war nun einmal. Wir leben in der Gegenwart. Wenn Sie meinen Beitrag genau lesen bemerken Sie bestimmt auch daß ich weder über Italien noch über den Italienern "schmorn herausgelassen" habe. Übrigens habe ich nichts gegen Italiener an sich, im Gegenteil. Nur wenn sie sich im Ausland unhöflich benehmen. Und dann ist es mir widerlich daß viele Italiener (wenn nicht alle) , obwohl ungebetene Gäste, sich in Tirol wie Herren und Herrinnen benehmen, sich verweigern die Landessprache und Sitten zu respektieren, Anspruch machen auf Rechte die niemandem in einem fremden Land zustehen . Sie sollen sich unbedingt und sofort das Deutsche bzw. das Ladinische zu Eigen machen, ihre Kinder in der Landessprache zur Schule schicken, kurzum im Gastland integrieren wie auch die Italienische Arbeiter der fünfziger und sechziger Jahren es in den Niederlanden getan haben. Ihre Kinder und Enkel sind auf die Dauer Niederländer geworden, daß gleiche Schicksal ist dem Nachwuchs der Italienern in Tirol zu teilen. Und wenn einige dann doch von der "italianità" keinen Abschied nehmen wollen, können sie diese im Privatbereich noch einige Generationen pflegen, wie dies in allen Diaspora der Welt üblich ist bevor die vollständige Assimilation eintritt. Und all dieses gilt abgesehen von der Frage ob Tirol unabhängig oder österreichisch würde oder im italienischen Staatsverband zurückbliebe. Das "siamo in Italia" kommt gar nicht im Frage. Mann kann sich darauf niet berufen weil das Land widerrechtlich zu Italien gekommen ist und somit alle italienischen Gesetze in Tirol widerrechtlich sind. When in Rome, do as the Romans do. Wenn in Tirol, benehme dich wie ein Tiroler!
Wünsche ihnen damit viel Erfolg.

3

Legalitaet
Ein aufrichtiger deutschsprachiger Suedtiroler, welcher immer wieder von Einhaltung der Gesetze redet, muesste auch einsehen dass das Loeschen italienischer Namen gesetzwidrig ist.

4

Niederlande:
@Herr bernsdorff: Schön dass Sie im Südtirol Ferien machen.
Welches Volk hat denn Kolonialismus betrieben und heute noch ZB Surinam etc...
ff: Ich glaube, wenn Du über Italiemer solchen schmorn rauslässt, denke ich du könntest ein Neo Nazi sein/die vielleicht) zur Provokation die Schilder beschmierten!

5

Ortsnamen
Bin Niederländer, war vor kurzem in ST auf Urlaub. Schön, gastfreundlich, sympathisch. ST soll die Verwaltung seiner eigenen Autobahnen übernehmen und auch da nur die deutschen Orstnamen verwenden. Auch Trient, Venedig usw. sollen auf Deutsch benannt werden. Statt Italienisch verwende mann eher das landeseigene Ladinische. Überigens ist es nicht zu fassen warum in den deutschsprachigen Gemeinden noch Italienisch auf den Straßenschilder steht, während die Grödnertaler sich für einsprachige ladinische Schilder entschieden haben. Rottet doch die Spuren der Unterdrückung aus und verneint den Besatzern jede Illusion der "italianità".

6

@Stefan R.
Fühlst dich angegriffen,
als ideologischer Italiener?
Das sind eben meine Erfahrungen. Ich verwende aber keine wahllosen Beleidigungen, im Gegensatz zu dir.

Wenn Holzmann den Kapuziner-Walschen renovieren lassen will, kann man fast sagen, der durchschnittliche Italiener ist ein Faschist. Wie erklärst du dir sonst den Faschistentempel und dessen Renovierung?

7

meine liebe couronne5, warum sollten sich südtiroler aufregen, wenn es umgekehrt auch passiert?
bin gespannt auf deine antwort, darling..

8

Fan
"Es ist daher zu vermuten, dass diese in Zusammenhang mit den Trainingslagern italienischer Fußballverbände stehen, die sich in den Sommermonaten im Pustertal aufhalten. Die angereisten Fans dieser Verbände sind zudem bereits mehrfach als rabiat und nationalistisch aufgefallen."

Es stimmt zwar dass gewisse Fan Randalierer sind, aber diese sind längst schon abgezogen und diese "Malerei" ist (war) erst einige Tage jung.

Non facciamo di tutte le erbe un fascio.

9
robert zechner

ich finde diese aktionen masslos dumm.gerade in dieser zeit.wieso unternimt da die eu.nichts? es wird ja sonst jede kleinigkeit bestraft.der italiener sollte mal nachdenken wochin südtirol eigentlich gehört.

10

Antwort an Manni
Bun di Manni: le sta bandierona
"Südtirol ist nicht Italien". Mi lä sentida da tantsch gent., encha dai
tedesch. Non e che mi son rabio,non distürb, ma le de gent, che se sent provoche.
Te salüde. Comun AIRE Rocca (BL),
zon ladin.

11

oft auch umgekehrt
ist oft auch schon umgekehrt passiert und habe da nicht viel gehört, von deutsprachigen Südtirolern überhaupt nicht.

12

@cittadino
Hallo Cittadion!

Welche Fahnen meinst du durch die sich die Schmierfinke provoziert fühlen??

13

Wer soll sich schämen..
Werter Herr Ing.Matuella; Matuella?
tönt ziemlich italienisch, oder?
Zudem sollen sich diese schämen die es getan haben, aber nicht alle Italiener. Sie beleidigen ein Volk, das ist Rassismus und tönt nach
Italiener Hass! Viel verdienenen als Akademiker und komische Töne
von sich geben! Nein Danke!

14

Toponomastik
Es ist höchste Zeit die faschistischen Namen endlich abzuschaffen und damit das Problem ein für allemanl zu lösen.

15
Ing. Winfried Matuella

Wini
Wer das Orginal verschät muß ein schlechtes Gewissen haben. Währe ich Italiene hätte ich Tag und Nacht ein schlechte Gewissen.Die führen sich heute noch auf wie Kolonialmächte ( durch Macht angeeignet)im vorigen Jahrhundert Sie zeigen keine EU-reife wieder ein Grund sich von diesem maroden Staat zu verabschieden.

16

Wini
Wie sagte schon Bruder Willram:

" Nichts verwälschtes nichts verfälschtes deutsch und grad in Wort und Tat".

Dies sollte auch für die Ortsnamen und SONSTIGES in Süd-Tirol gelten.

17

Wieso legt man nicht Beschwerde bei der EU ein???

18

Schmierfinken..
Ich find` das Vorgehen meiner Landsleute (Italiener), primitiv, unbesonnen und äusserst vulgär. Dummköpfe gibt es leider überall...
jedoch, wie ich schon einmal geschrieben habe, fühlen die ... sich halt provoziert durch die Fahnen und schlagen halt so zurück.
Man sollte diese stellen und Sie sollten den Schaden selber mit Schwamm und Tuch von Hand reinigen, bis die korrekte deutsche Ortsbezeichnung sich/lesbar ist.
Zudem bin ich der Meinung es braucht
keine italienische Ortsbezeichnung,
da es sich um eine ex-oesterreichische Provinz Italiens
handelt. Trotzdem bin ich für en Autonomieausbau und einen Freistaat
Südtirol mit Italien. Mit etwas gutem Willen und einer positiven Einstellung aauch von "walscher Seite", meinte ich es ginge. Würde
ich betroffen sein, würde ich soetwas ins Leben rufen, ohne wenn und aber!