Start / Archiv / Christoph Perathoners innere Selbstbestimmung

Christoph Perathoners innere Selbstbestimmung

Christoph Perathoner hat in der Sendung „Pro und Contra“ vom 3. Oktober den Begriff „innere Selbstbestimmung“ bemüht, um den Eindruck entstehen zu lassen, Südtirol hätte bereits die Selbstbestimmung.

Die so genannte „innere Selbstbestimmung“ hört jedoch dort auf, wo Italien anfängt! Die Dichotomie „innere Selbstbestimmung“ / „äußere Selbstbestimmung“ ist ein alter Hut und einzig dazu da, um Unsicherheit zu streuen und die echte Selbstbestimmung zu verhindern. „Innere Selbstbestimmung“ ist nur ein Euphemismus für „Autonomie“, ein scheinbar innovatives Zauberwort für ein, zumindest in Katalonien und Südtirol, überholtes Konzept.

Feststeht allemal: Die SVP will gewissermaßen an einer Obergrenze für die Selbstbestimmung, welche nach SVP-eigener Ausrichtung inneritalienisch zu sein hat, festhalten.

Absurd: Wenn man von innerer und äußerer Selbstbestimmung redet, kann man genau so gut auch von innerer und äußerer Autonomie reden. Dies wäre doch ein innovativer Ansatz, oder? Das Autonomiestatut könnte man in „inneres Selbstbestimmungsstatut“ oder „inneres Autonomiestatut“ umbenennen, und dort, wo Italien aufhört, fängt die äußere Selbstbestimmung bzw. die äußere Autonomie an. Alles klar?

Cristian Kollmann
Süd-Tiroler Freiheit

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.