Start / Archiv / Brief an die Mitglieder der UNION FÜR SÜDTIROL

Brief an die Mitglieder der UNION FÜR SÜDTIROL

In einem Brief an die Mitglieder der UNION FÜR SÜDTIROL erklären einige Mitglieder des Vorstandes sowie des Hauptausschusses der UNION FÜR SÜDTIROL den Austritt aus der Pöder-UNION.

Liebe Mitglieder und Freunde der UNION FÜR SÜDTIROL,

mit dem Putsch von Andreas Pöder sind der amtierende Vorstand und Hauptausschuss zu Fall gebracht worden.

Damit ist die Spaltung der UNION FÜR SÜDTIROL vollzogen. An die Stelle des bisherigen Vorstandes tritt das von Andreas Pöder festgelegte und in einem Brief an Euch vorgestellte „Team“, in welchem nur noch seine engsten Vertrauten sitzen. Die „Wahl“ des Obmannes und der Stellvertreter bei der Landesversammlung am 26. Mai ist deshalb reine Formsache.

Unser Rausschmiss bedeutet eine Absage an die bisher glaubwürdige Selbstbestimmungspolitik der letzten Jahre, hat doch die neue Obmannstellvertreterin Christine Taraboi Blaas bei verschiedenen Gelegenheiten ohne Einspruch von Pöder gefordert, man solle die Selbstbestimmung langsam vergessen, weil man damit keinen Hund mehr hinter dem Ofen herauslocken könne.

Der Vertrauensbruch von Andreas Pöder ist eindeutig:

Hinter dem Rücken von Vorstand und Hauptsausschuss und ausgerechnet, als Eva Klotz im Ausland weilte, hat er die Entmachtung der Parteiführung sowie der demokratisch gewählten Gremien angekündigt. Bei der Landesversammlung am 5. Mai 2007 hat er diese skrupellos durchgezogen.

Schwerwiegend ist dabei, dass künftig sämtliche Teilorganisationen (Junge UNION, Arbeitsgruppen, Bezirke) aus den wichtigsten Parteigremien ausgeschlossen werden und nur noch 2x im Jahr an einer Parteisitzung teilnehmen dürfen. Sie verlieren damit gänzlich das Mitspracherecht.

Aus diesen Gründen sehen wir uns außerstande, in dieser Partei glaubwürdig unsere Ziele zu vertreten und erklären damit den Austritt aus der UNION FÜR SÜDTIROL.

Wir gründen eine Sammelbewegung, um all jenen eine neue politische Heimat zu bieten, die der Pöder – Union den Rücken kehren.

Ihr habt die freie Wahl. Wer zu uns kommen und für unsere Ideale weiter arbeiten will, ist herzlich willkommen!

Unsere Anlaufstellen:
Telefon: 333 30 24 111 (Werner Thaler)
Fax: 0473 23 68 78
Internetkontakt: www.suedtiroler-freiheit.com
Post: Eva Klotz, Oswaldweg 87, 39100 Bozen

Mit freundlichem Grüßen

Die Mitglieder des Vorstandes der UNION:
Dr. Eva Klotz, Sepp Mitterhofer und Dr. Herbert Campidell

Die Mitglieder des Hauptausschusses:
Dr. Hans Bachmann, Reinhild Campidell, Peter Geier, Sven Knoll, Gudrun Kofler, Reinhold Ladurner, Roland Lang, Werner Thaler, Dietmar Zwerger

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

34 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
BRAUNHOFER U. BERTAGNOLLI

WAHLKAMPF-Anti-SVP
Anregeungen zum Wahlkampf:

Denn Buergern muss VIELMEHR Innhalte nach ein einer Trennung von Rom (Freistaat) angesprochen werden, denn was kommt danach, denn die Waehler haben Angst auf die ungewisse(Veraenderungen), dass es einem dann beser geht ,muss vielmehr vermittelt werden. DEUTLICH WEG VON ROM

Folgentes ZB.

1. Senkung der Mrst. auf 15% und in der gastronomie 6%-8% wie in AT um den Turismus nochmeher anzukurbeln, denn weniger ist oft mehr

2. Senkung der Lohnsteuer fuer Arbetisgeber und Arbeisnehmer um das Firmensterben zu stoppen.
Mann konnte auch das Steuersystem wie in Skandinavien uebernehmen, jeder Arbeiter muss sich selbst Versichern und alles einzahlen . aber deswegen mehr verdienen usw. , das entlastet die Arbeisgeber und Arbeitsnehmer, weil zur Zeit zahlt man die IMPS ein ,und spaeter mit 70 bekommt man keine oder wenig RENTE. wenn man eine GESUNDHEITSKONTROLLE machen will muss man MONATE warten in der SANITAET, und dafuer noch kraeftig TIKET BEZAHLEN muss. einen AUSWEG ist zum PRIVATARZT, DIE ZURUECKERSTATTUNG DER SANITAET kannst durch PAPIERKRAM VERGESSEN und vieleicht auch nicht DER WERT EINES STEMPELMARKS ERSTATTET BEKOMMST ZUWAS HABEN WIR BEI DER IMPS EINBEZAHLT

3. Einheitliche Gebuehren fuer alle Steuerberater, insbesonders fuer Kleinstunternehmer.

4. Pensionsystem wie in der Schweiz.

5. Senkung der Mineraloelsteuer, um einen Tankturismus anzukurbeln Siehe Luzenburg, es kann nicht sein dass jeder LKW-Pkw immer nur in AT-CH-Samnaun voll Tanken, das Geld muss im Lande bleiben,
Weniger ist oft mehr.

6. Energieversorgung (strom-gas) koennte mann soviel verbessern, aber der wille der SCHLECHTEN FUERUNG der SVP fehlt , hauptsach Teuer.

7. Den Suedtiroler muss vermittelt werden in den Laendern, die einen100% Freistaat haben (Luzenburg-Liechtenstein ) ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 40.000-60.000Euro haben und in ITA. keine 20.000 Euro.

8. Dies alles hot mit Poppolismus nichs zu tun, sondern konkrete umsetzbare Moeglichkeiten .

9. Ausarbeitungen einer 3 Sprachen Verfassung.

MIT FREUNDLICHEN GRUESSEN AN ALLE

BRAUNHOFER KLAUS U.BERTAGNOLLI WALTRAUD

2

Heutige Ansichten
Nachdem viele Beitraege hier schon aelteren Datums sind waere es interessant wie deren Verfasser heute ueber ihre Worte denken. Glauben manche immer noch das ein vereintes Europa auf Unrecht aufgebaut werden kann? Oder nehmen jene die mit den Worten 'uns gehts ja eh guat' die italienische Schuldenproblematik nicht ernst. Eventuell lesen diese Leute keine Zeitung, hoeren nicht Radio oder sehen nicht fern und haben daher nichts von den Parteiskandalen mitbekommen.
Niemand wird Suedtirol zur Rueckkehr in die Heimat zwingen. Aber in einem demokratischen Europa sollte es zumindest die Moeglichkeit einer freien Entscheidung (Wahl genannt) geben in der die Bevoelkerung abschliessend und von alle Seiten zu respektieren ihren Willen kund tun soll.
Aber gerade vor solchen demokratischen Entscheidung hat man in italien und Europa oft Angst. Es ist schade das der europaeische Gedanke von Recht schon im kleinen Suedtirol nicht funktioniert. Ahhh vergessen: Den Leut gehts ja eh guat...

3

Ma chi credete di essere?
Io parlo il tedesco molto bene, ma essendo in italia preferisco scrivere in italiano! Voi vorreste la libertà? Voi vorreste esere riunificati all'Austria? Io vivo in provincia Bolzano e mi sento veramente male leggendo le stronzate che scrivete.
Noi abbiamo perso una guerra importante e quindi siamo stati annessi all'Italia.... Siete solo degli illusi. Viva l'Italia.

4

Puuuhhhhh! Nach der Lektüre der Kommentare komme ich zu dem Schluss, dass Bayern und Südtirol einen gemeinsamen unabhängigen Staat bilden sollten. Südbaytirostina.

5
Gerhard Hutter

Freiheit oder Wohlstand?
Realistisch betrachtet ist wohl klar, dass Demokratie hin oder her, der italienische Staat, wie auch sonst keiner in Europa es täte, Südtirol niemals einfach so "gehen" lassen wird.

Parteiengezänk und Intrigen beweisen einmal mehr die Uneinigkeit, selbst bei Kleinigkeiten. Im Vergleich dazu wären die Schockwellen eines Versuches das Völkerrecht vollends durchzusetzen weitaus gravierender, mitunter tödlich.

Im schlimmsten Fall könnten kriegsähnliche Zustände vorkommen, die im besten Fall "nur" die Wirtschaft einbrechen lassen.

Soll man relativ reich und in Sicherheit zu leben, gegen das berechtigte Bedürfnis selbstbestimmt und in jeder Hinsicht frei zu leben, aufrechnen?

Den Wohlstand der Freiheit vorzuziehen mag schändlich sein, aber wenn man den eigenen Kindern in die Augen schaut, die Natur schützen und sich seine Seele vor Gott bewahren will, muß man zugeben, dass der bessere Weg, der Weg der Duldung ist. Vorerst.

Nur die Abschaffung der Autonomie, oder italienische Unterdrückungsmaßnahmen könnten, meiner Meinung nach, eine riskantere Politik rechtfertigen.

Ich liebe mein Land. Und in Österreich, wie auch in Südtirol, oder Italien, leben sicherlich viele liebenswerte, als auch hassenswerte Mitmenschen. Deren Verhältnis zueinander und Vorkommen in etwa überall gleich verteilt sein wird.

Das Leben ist schön und schwer zugleich. Es sich so leicht wie möglich, aber auch so frei wie möglich zu gestalten, ein anerkanntes Menschenrecht.

Ich wünsche uns, dass Gott die Ungerechtigkeiten der Geschichte berichtigt, wenn der Mensch es erzwingen will, entsteht meist neues Unrecht.

6

Hallo
Ich mag nur sagen dass meine Italienisch Freunde Italenisch Istrien und Dalmatien vergessen koennen...Dort sind zu venig Italienisch Menschen fuer etwas als in Sued-Tirol...Sonst ich unterstuetze Tiroler Kampf fuer wiedervereinigung mit Oesterreich...
Und Frage was ist das Oesterreichische und was ist das Deutsche Nationai Indetitetaet ist etwas anderes...Ich habe meine Meinung, aber es ist nicht vichtig...

7
Umberto Mastropietro

Offensiva Simpatia
L' Italia è stata un Paese a lungo occupata da stranieri. Quindi dovremmo essere noi i primi a comprendere i sentimenti del popolo Sud-Tirolese. E credo che gli italiani sarebbero veramente disposti a farlo.
(Anche perchè l' Alto Adige/SüdTirol è soltanto una spesa...)
Il più grande ostacolo però credo che sia il voler ottenere la separazione del Sud-Tirolo senza ' aiuto degli italiani.

Nessuno dei vostri partiti crea informazione vera per il resto della nazione, ma vi impantanate in reminiscenze, misfatti del fascismo o dei savoia. Fatti ormai passati e dimenticati in Italia.

Gli italiani di oggi sentono soltanto dire da voi che ve ne volete andare perchè vi facciamo schifo, o perchè ci ritenete incapaci, o perchè ci ritenete oppressori, mentre dall' altro lato osservano fatti oggettivi che dimostrano il contrario (libertà linguistica, doppia toponomastica, autonomia regionale, autonomia fiscale ecc. ecc.).

Volete l' indipendenza? Chiedetela! Sicuramente riusciremo a metterci d' accordo. Ma chiedere è diverso da minacciare ed offendere.

Sicuramente, posso benissimo immaginare, ci sarà qualche carabiniere o impiegato pubblico di lingua italiana che si comporta da "stronzo" verso i cittadini di lingua tedesca. Ma queste eccezioni sono riscontrabili anche in altre parti di Italia! Inoltre l' Italia è fatta da 60 Milioni di italiani, di cui il 90% ha un ottimo rapporto con il Süd-Tirol e le sue genti.

Allora, amici, provate ad essere più simpatici ed ad esporre argomentazioni non negative, ma positive. Esponete la vostra cultura, i vostri bisogni, la vostra voglia di indipendenza. Evitate di offendere l' Italia e gli italiani, che sono anch' essi un grande popolo ed uno dei pilastri della nostra cultura europea.

Saluti da Berlino ed auguri per la vostra Causa!

Umberto

8

Schuster bleib bei Deinem Leisten ...
Als BRD-Angehöriger war ich anfangs natürlich überrascht und finde die Spaltung schade. Aber: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Mit Euren deutlichen Worten könnt Ihr Menschen erreichen! OrangeTV der Pöder-Union erinnert eher an Stefan Raabs Blödel-"TV-Total" als an Selbstbestimmung. Kopf hoch - ihr habt eine gesunde Basis und darauf baut ihr auf.

9

@hubert

"...dass Grenzen nur mehr auf Landkarten und in den Köpfen existieren."
Es mag sein, dass ich zum einkaufen oder um Freunde zu treffen unbeirrt nach Innsbruck oder Lienz fahren kann. In dieser Hinsicht ist die Grenze am Brenner oder in Winnebach natürlich nicht vergleichbar mit der Mauer, die Berlin in zwei Teile trennte.
Eher empfinde ich deine Ansicht der Dinge als kurzsichtig und naiv, um nicht beschränkt zu sagen. Es ist ein Fakt, dass wir in Südtirol italienischer Gesetze untelegen sind. Man kann nicht behaupten, dass kein Unterschied besteht ob man nun in Sillian oder in Innichen lebt. Um es auf den Punkt zu bringen, ist es so als würden die Tschechen Oberösterreich verwalten oder die Slowenen Kärnten. Es mag schon sein, dass wir durch die Südtiroler-Autonomie befugt sind Landesgesetze (unter Obhut der italienischen Verfassung) zu machen. Trotzdem, oder genau deswegen sind wir aber von der Laune der Politiker und deren Gesetze in Rom abhängig. Wenn man diese Einsicht nicht besitzt und es nicht verstehen kann, dass sich viele Südtiroler gegen diese Tatsache starkmachen, dann hat man Schlichtweg kein Gefühl für Menschlichkeit.
Die Südtiroler-Freiheit vertritt dieses Anliegen, ist der Meinung dass wir uns von Italien vollständig lösen müssen; was auch ich, unschwer zu erkennen, der Meinung bin. Und ich bin sehr dankbar darüber dass sich endlich eine Bewegung/Partei dafür einsetzt.

Falls manch einer nun denken mag ich sein engstirnig, dann möchte ich hier klarmachen, dass ich nicht gegen "den Italiener" bin. Was soviel heißen mag, dass ich die ethnische Vielfalt in Südtirol sehr wohl schätze die durch unsere italienischen Mitbürger entstanden ist.

Und bezieht man sich auf die Freiheitskämpfer der 60er Jahre kann man eindeutig sehen, dass es noch immer eine Mauer, mag sie immaginär sein, gibt!

10

Es ist beschämend, was hier auf diesen Seiten zu lesen ist. Diese Partei tritt auf wie die FPÖ in Österreich und Klotz scheint noch irrer als Strache zu sein. Populismus pfui! Ich finde es traurig, dass die Bevölkerung der reichsten Provinz Italiens noch immer nichts kapiert hat. Südtiroler sind ein störrisches, blödes Bauernvolk.

11

Liebe Süd- Tiroler,

Offenbar haben einige die Meinung dass in Österreich oder Nord- und Osttirol der Tenor vorherrscht dass "eh alles so bleiben soll". Oder anders gesagt dass man Süd- Tirol nicht mehr haben will. Das ist sicherlich nicht so! Auch aus meinem Bekanntenkreis weiß ich dass diese Meinung eher bei solchen Menschen vorherrscht die die gemeinsame Geschichte nicht wirklich kennen!
Aber das gibt es ja auch zur Genüge südlich des Brenners!

Tirol gehört früher oder später vereint - nicht weil es einmal so war sondern weil wir (noch) die gleiche Sprache, Kultur und Geschichte haben!!!

Die fehlende geschichtliche Bildung ist meiner Meinung nach ein Problem wil sie zur zunehmenden Gleichgültigkeit beiträgt!
Die Gründe dafür liegen im unvollständigen Lehrstoff der Schulen, aber auch bei den Medien die dieses Thema versuchen weitgehend auszublenden.

Ein Rärsel ist mir auch wie in diesem Forum aber ja auch aktuell hohe Politiker zum Thema Süd- Tirol sagen können dass es ja eh keine Grenzen mehr gibt!
Kann mir dann jemand die Linien auf den Kandkarten erklären???

Dem Land TIROL die Treue

12

LIEBER TOT ALS GRÜN WEI, ROT

13
Fabio Castellari

Lieber Marko,
lieber der italienische Süden als der Norden Österreichs.

14

Dur gscheidere soll noch gebn?
Zu mir hatt mal einer gesagt lass die Italiener in ruhe den der Intelegente gibt nach!! Aber soll dan wircklich der dümere das Land Regieren????

15

Südtiroler Freiheit: Vorbildhaftes Bündn
Die Union geht unter Pöder unter und somit auch die patriotische eigentliche Idee der Partei. Zum Glück gibt es noch Leute wie Frau Klotz die den Mut hat ein Bündnis zu gründen und dafür spreche ich meinen großen Respekt aus.

16

direkte Demokratie
Da Sie Selbstbestimmung und Bürgerrecht hoch auf Ihre Fahne schreiben, so fehlt mir doch Ihr Bekenntnis und Aufruf für die Unterstützung der Volksinitiative zur Direkten Demokratie! Es wäre ein Schritt Ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen.

17

Es Lebe Eva Klotz und die Freiheit für S
Eva, wir stehen alle hinter dir, nur weiter so!

18
Fischer, Ralph

Ankündigung und Glückwunsch
obwohl eure Trennung von der Union zur weiteren Verzettelung der wenigen Wählerstimmen sicher beitragen wird, kann ich diese Entscheidung verstehen, es gab keinen anderen Ausweg. Als eingewanderter Deutscher habe ich mich nie so recht getraut in der politischen Landschaft eine Aufgabe zu übernehmen. Solltet Ihr planen ein Büro in Meran zu eröffnen, so biete ich euch schon jetzt, tatkräftige Mitarbeit an. Ein neues Mitglied habt Ihr schon jetzt.

19
CATERINA LANZ

ladinien
kommt auch nach Ladinien,dort regiert das Geld,nicht mehr die Heimat

nur weter so eva

20

Lieber Marko
Lieber der Süden Österreichs als der italienische Norden.

21

Bravo
Es wor zeit doss endlich des gstreite aufheart! De hintofotzigkeitn in do union, de va Pöder u co ausgongen sein hattn sischt nia aukert. Olls guite Eva und viel Glück. I bin holt dabei!
Freiheit für Südtirol!

22

stott endlich eine storke rechte alternative in südtirol aufzubauen weart gstritten und gspolten! isch leider a ormuatszeignis fir di e deitschen parteien!
zu wos viele kloanparteien fiaren sig man jo eh anhond von politischer instabilität in italien!

23

Puschtra
Auch, wenn Ihr Euch noch so bemüht die
Pustertaler Freiheit war, ist und bleibt besser.

24

Unterstellungen
Putsch? Schaut doch mal bei Wikipedia nach, dann begreift ihr vielleicht was ein Putsch ist! Es handelte sich immerhin um eine demokratische Abstimmung!

Rausschmiss? Soweit ich mich erninnern kann seid ihr gegangen und wurdet nicht rausgeschmissen. Aber wenn man eine Abspaltung seit langer Zeit plant ist jeder Grund recht!

Ich wünsche euch viel Glück für die Zukunft. Bleibt aber bitte bei der Wahrheit und vergesst bitte nicht, dass nicht die Union sondern die SVP euer Gegner ist!!!

25

Hallo
Es ist schade, dass Eva das Angebot der SVP nicht angenommen hat! Die SVP ist die einzige Partei, die etwas weiterbringt! Es wäre doch schön gewesen, wenn die Eva in ihren alten Tagen doch noch etwas weitergebracht hätte.
So wir wieder eine neue Partei entstehen und die deutsche Volksgruppe wird noch mehr aufgeteilt! Die Italiener wirds freuen! Wenn die SVP unter die 50% sinkt, dann ist mit Ihr die deutsche Volksgruppe von den Italierner erpressbar!
Daß die Italiener nur warten, bis sie uns eins auswischen können, hat die Brennerautobahn gezeigt!

Mit Tiroler Gruß

Manfred

26

Also, ich bin 24 Jahre alt, Südtiroler deutscher Muttersprache - habe aber schon gar nix mit Nord-Osttirol oder geschweige denn Österreich zu tun. Wenn ihr für die Selbstbestimmung Südtirols im Sinne eines "eigenen Staates" kämpft, so wäre dies zwar einerseits sinnvoll und besser, andererseits aber eine Utopie. Wenn ihr für "Südtirol zurück zu Österreich" kämpft, so ist das meiner Meinung nach nur Schwachsinn, denn wer in Südtirol will ein Österreicher sein? (nichts gegen die Österreicher, aber ich bin in einer anderen Zeit aufgewachsen und habe mit Österreich überhaupt keine Verbindung).

27

Südtirol is oanzige komunistische Landl in Europa
wo oando schofft und olla ondon houbm zi hupfn
isch Zeit daß amo ondra schoffn kenn
viel Glick enk

28

DT
Alles gute Eva...

29

Ich glaub die Union wird sich nicht lange halten.

30
Tirolischakloans

na bravo die ital. Parteien wird sfreuen ! Streiets lai fein weitr !!

31

die neue Bewegung find ich interessant. Mal sehen was die Zukunft dafür bringt, viel Glück. Gut ist jedenfalls, wenn es jetzt eine zweite "tirolerische" Bewegung gibt, nämlich die Union und jetzt IHR. Die SVP kann man ja schwerlich als solche bezeichnen. Selten ein Schaden wo nicht auch ein Nutzen ist. Man kann nur beobachten, wie sich
Palastrevolten entwicklen ....

32

Gute Wahl, von Seiten der richtigen Union =). Ich wünsch euch noch viel Glück auf Euren zukünftigen Wegen, die Einstellung habt ihr dazu. Einen Wähler habt Ihr auf Eurer Seite im Jahr 2008.

33

Es isch zeit gwesen in Pöder in " Orsch " zu treten! Viel Glück Grüsse Peter

34

Seid ihr sicher, dass ihr rechtlich in Ordnung seid, wenn ihr Daten der Union weiterhin verwendet?