Start / Bezirke / Bezirk Pustertal / Blinde Zerstörungswut am Waldfriedhof in Bruneck

Blinde Zerstörungswut am Waldfriedhof in Bruneck

bruneck_waldfriedhof_500.jpgAls schockierend und geschmacklos bezeichnet die SÜD-TIROLER FREIHEIT, Bezirk Pustertal, die böswilligen Zerstörungen am Brunecker Waldfriedhof. So wurden in den letzten Monaten zwei Mal Grabkreuze und das Ehrenmal, der für unsere Heimat gefallenen Soldaten in beiden Weltkriegen, beschädigt und zerstört.

Es zeugt von Unreife und Respektlosigkeit, wenn Menschen auf einem Friedhof Saufgelage feiern, und ihren Übermut dann durch die Schändung von Grabmälern zum Ausdruck bringen.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT appelliert daher an die bislang unbekannten Täter, sich einer Gewissensforschung zu unterziehen, und sich selbst die Frage zu stellen, wie sie sich fühlen würden, wenn eines der beschädigten Gräber, das Grab eines geliebten Familienangehörigen wäre.

Mit der mutwilligen Zerstörung von Grabanlagen wird nämlich nicht nur das Andenken der Verstorbenen besudelt, sondern auch die Gefühle jener Menschen zutiefst verletzt, die um den Verstorbenen trauern.

SÜD-TIROLER FREIHEIT – Bezirk Pustertal
15.07.2008

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

13 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Günther Morat

soso...also dürfte laut dir eine politische Bewegung nur strikt über politische Themen sprechen und sich über Ereignisse, die sonst noch geschehen, mit ihrer Meinung enthalten müssen. Vielleicht darf man auch über Themen berichten und diskutieren, die die dortige Bevölkerung besorgt macht? Ich denke vielmehr, dass alle Parteien diese Geschehnisse verurteilen sollten...oder etwa nicht?

2

@...
naja, wenn die SF es nicht auf italiener münzen würde, hätten sie ja keinen grund den artikel hier zu veröffentlichen. der gehört eher in die dolomiten, da er ja mit politik nichts zu tun hat.

3
Günther Morat

@ Simon
Aus dem Post von Hannes Thaler lese ich, dass er hofft, dass nicht "wieder" alle Italiener über einen kamm geschert werden und dass italienische Touristen am Friedhof verweilen und dass die SF so tut, als die Vandalenakte von Italienern getätigt wurden.

Wer lesen kann und vor allem vorher nachdenkt, wird merken, dass diese Anschuldigen in der Mitteilung der SF nirgends vorhanden sind. Dies können alle gewesen sein und wer es war, muss die Konsequenzen ziehen...la legge è uguale per tutti, oder? Von daher verstehe ich auch deinen Kommentar nicht...er kommentiert in keiner Weisse die Stellungnahme der Partei...aber vielleicht kann ja ich nicht lesen und du zeigst mir die Stelle?

4

man sollte nicht vergessen dass ein großteil der touristen in südtirol italiener aus anderen provinzen sind! und wir reden hier nicht von einem kleinem teil sondern von 38 % !! (zum vergleich 46,9% aus deutschland)
soviel ich weiß ist der tourismus nun mal eine große einnahmequelle für südtirol.. würde mir als italienischer gast dem sowas unterstellt wird schon 2x überlegen ob ich wiederkomme...

5
katharina lanz

Hallo Hannes,
wie kommst du auf Italiener? Im Artikel wird nicht erwähnt, dass man Italienern die Schuld daran gibt...

6

Hannes do steat jo gor nichts ve Italiener.Oder bin i do der der blind isch?

7

@Hannes
Es steht hier nirgends geschrieben, dass dies ein Werk von italienern gewesen sei. man weiß es nicht, wer es war, aber möglicherweise waren es einheimische Jugendliche, da am Kühbergl und am Schlossberg meistens einheimische Jugendliche die Nacht feiern... Gleich wer es war, es ist eine zu Verurteilende Tat, die geahndet werden muss!

8

Ihr Verdacht ist nicht ganz unbegründet. Doch die STF klagt in diesem Beitrag keine Italiener an. Keine falschen Unterstellungen. Selbst wenn es Deutsche gewesen wären, wäre dieser abartige Vandalismus strikt zu verurteilen.

Zitat: "Aber wir dürfen nicht die vielen Italiener vergessen die zu uns in Urlaub kommen..."

Man kann auch von zahlenden(!) ital. Gästen Respekt gegenüber unserer Tiroler Kultur und einer Verurteilung der faschistischen Relikte erwarten.

9

na i glab die SVP wors.. ;o))))

10

....
weiß man wer das war? wer sagt, dass es italiener gewesen sind?
"saufgelage" klingt bei mir schon sehr viel eher nach südtiroler...

11
Günther Morat

@ Hannes
Obiges Kommentar der Partei hat in keinster Weisse mit unsere italienischen Mitbürger zu tun, geschweige denn sind Anschuldigen an ihnen enthalten.
Es sind ganz klar Vandalenakten. Egal welche Sprache diese Vandalen sprechen...sie sind nicht ganz dicht im Kopf. Ich hoffe, die Behörden werden diese Unzivilisten ausforschen.

12

Hannes, es steht nirgends geschrieben, dass hier italiener am werk waren..

13
Hannes Thaler

Ich hoffe hier werden nicht wieder alle Italiener über einen Kamm geschert. Es ist schlimm dass sowas passiert. Aber wir dürfen nicht die vielen Italiener vergessen die zu uns in Urlaub kommen und respektvoll am Friedhof inne halten.

Erst vor 2 Wochen war ich selbst auf dem Friedhof und konnte mit einer italienischen Familie über den Weltkrieg und die Folgen für Südtirol sprechen. Tun wir jetzt bitte nicht so als sei das typisch italienisch, sondern sehen wir es als dass was es ist, und zwar ein Vandalenakt.