Start / Bezirke / Bezirk Pustertal / Beschlussantrag: Keine finanzielle Unterstützung für Fußballclub Inter Mailand

Beschlussantrag: Keine finanzielle Unterstützung für Fußballclub Inter Mailand

inter_in_brunico_2004.jpg

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT – Bezirk Pustertal, befürwortet den im Gemeinderat von Bruneck vorgelegten Beschlussantrag, die Fußballmannschaft Inter nicht mehr nach Bruneck zu holen. Das ungebührliche Verhalten der Interfans in Bruneck und Umgebung sollte für die Brunecker Gemeinde Zeichen genug sein, gründlich zu überlegen, ob man wirklich eine italienische Fußballmannschaft nach Bruneck holen will, deren mitgereiste Fans Schlägereien mit Einheimischen beginnen und deutsche Ortsnamen übersprühen.
 

Auch das wilde Parken von Campern im ganzen Stadtgebiet, die
Verschmutzung von Wiesen und Feldern, sowie die vielen anderen
Unannehmlichkeiten sollten zum Umdenken führen. Gerade aus solchen
Gründen wurde der AS Roma schon vor Jahrzehnten in Bruneck als
unerwünscht deklariert.

Es mag zwar sein, dass diese Fan- Touristen finanziell auch etwas
eingebracht haben, mit Sicherheit zählen sie aber nicht zu jenen
Tousristenschichten, auf die die Hotellerie im Pustertal angewiesen
ist, zumal sie durch ihr ungebührliches Verhalten auch jene Stammgäste
verärgern, die für das Pustertal unersetzlich sind.

Als geradezu horrend bezeichnet die SÜD-TIROLER FREIHEIT auch die
Ausgaben von 500.000 € für den Inter-Aufenthalt. Mit diesem Geld hätte
Bruneck viel mehr für die Einheimischen tun können!

Als Gegenvorschlag bringt die SÜD-TIROLER FREIHEIT daher einmal mehr
den FC Bayern oder andere Fußballvereine der deutschen oder
österreichischen Bundesliga ein. Diese kommen nämlich bei
entsprechender Einladung freiwillig, ohne horrende Summen dafür
bezahlen zu müssen und haben in der Regel eine Fangemeinde, die sich zu
benehmen weiß.

SÜD-TIROLER FREIHEIT
Bezirk Pustertal

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

inter
ma sì basta wurstel e crauti ! andiamo in ritiro in qualche altra regione che abbia un minimo di spessore culturale a veda un po'oltre il calzino corto con i sandali, le mele golden, le vacche ed il formaggio...

2

wieviel lassen denn diese Superfans zurück? Ausser Wohnwagendreck und verschmierte Strassenschilder? Das rechtfertigt sicher nicht die Summe von 750.000€ für einen Fussballverein, der sowieso niemanden bei uns etwas sagt. Da wäre der FCB auch mal für uns Südtiroler eine super Abwechslung. Es gibt nämlich unzählige FCB- Fanclubs hier im Lande.
Und um 750.000 € kann man den Einheimischen mit viel helfen.

Was soll denn das überhaupt? Eine Fussballmanschaft bezahlen, dass sie unser schönes Land beehrt und bedient wird von vorn bis hinten??

Wenn sie zumindest erfolgreich wären verstände man es. Aber Inter???

Mein Vorschlag: nächstes Jahr die dt. Nationalmannschaft zu uns holen, denn schon 1990 waren sie bei uns Gast und haben die WM geholt.

3

FC-Bayern
Italienische Fußballvereine bringen nur gewaltbereite Hooligans nach Südtirol, welche in Italien oft durch rassistisceh Rufe etc. bekannt sind, deshalb finde ich eine weiteren Aufenthalt des Fußballvereins Inter Mailand in Bruneck für unverschämt. Den FC Bayern etc nach Südtirol zu holen würde ich schon mehr unterstützen, da deren Fangemeinde sich auch wie im Artikel erwähnt zu benehmen weiß. Auch die fanatischen Fans, genannt "Ultras" in München als "Schickeria München" bekannt ist im Gegensatz zu den faschistischen Fangruppierungen in Italien eine sympatische Fangruppe mit unpolitischer Meinung, die nicht blinden Hass propagiert wie beispielsweise jene "Ultras" in Italien. Da ich ein Freund der Münchner Ultra-Gruppe bin weiß ich dies viel zu gut und wäre sehr für eine Einladung des Münchner Clubs.