Start / Faschistische Relikte / Beinhaus in Gossensass

Beinhaus in Gossensass

Bei diesem Beinhaus handelt es sich um ein in den Fels gehauenes Ossarium, dessen Front durch weißen Marmor verkleidet ist. Von zwei Seiten her führt eine Treppe zur Empore bei den Grabnischen, in deren Mitte sich eine dunkle Marmortafel mit der Aufschrift befindet:

SIA SACRA AGLI ITALIANI LA VIA DOVE PASSARONO I FANTI (Übersetzung: Heilig sei den Italienern die Straße, an denen die Soldaten vorbeimarschierten).

Auch hierbei steht nicht das Gedenken an die Gefallenen, sondern die faschistische Propaganda im Vordergrund, die die Brennergrenze als rechtmäßig erkämpftes Gebiet darstellen möchte. Tatsächlich hat bis Kriegsende jedoch kein einziger italienischer Soldat Tiroler Boden betreten und der Großteil der hier beigesetzten Männer, ist bei einem Zugunglück, oder teilweise sogar erst Jahre nach dem 1. Weltkrieg verstorben.

Erbaut 30er Jahre

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Jetzt solange nach dem 1. Weltkrieg haben italienische Grabdenkmäler im Norden von Südtirol nichts mehr verloren. Schon immer haben vorbei kommende Besucher gewußt, das ist eine Geschichts Lüge. Gefallene Alpinis sollen dort ihre Gräber haben wo sie gestorben sind. Selbst für die Italiener ist das eine Verarschung!