Start / Bezirke / Bezirk Eisacktal / Ausverkauf der Arbeit

Ausverkauf der Arbeit

Fabian_Kaser_Wahl_2008.jpgImmer wieder muss man feststellen, dass viele Arbeiten im Bausektor, sei es im öffentlichen so als auch im privaten Bereich, an Firmen vergeben werden, die nicht aus dem TIROLER Raum stammen. Viele Arbeiten werden an Billig-Anbieter aus dem Ausland vergeben und es kommt wie es kommen muss: Der Bau wird in vielen Fällen nicht mehr qualitativ, oder schlimmer noch, überhaupt nicht mehr, wegen Insolvenz der Firmen ausgeführt.

Die Landesregierung hat nun in Zeiten der Wirtschaftskrise einen
Beschluss genehmigt, dass die Arbeiten im öffentlichen Sektor nur mehr
an einheimische Firmen vergeben werden, damit diese etwas entlastet
werden. Doch leider gilt dies nur für Bauunternehmen.

Was ist aber mit all den anderen Berufszweigen, die auch auf dem Bau
beschäftigt sind,die ständig miterleben müssen wie ihnen die
Billig-Firmen die Arbeit einfach vor der Nase wegschnappen?

Sie müssen bis heute darunter leiden und sich um andere Arbeiten in ihrem Umfeld umschauen, um der Krise zu trotzen.

Wäre es nicht an der Zeit, alle Bereiche gleich zu setzen und ihnen, besonders in solchen Zeiten, zu helfen?

Kaser Fabian
Bezirksjugendsprecher Eisacktal/Wipptal
SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Nein , Max!

Brixner hat 100% Recht!!!

2

@Brixner

Zuerst informieren, dann kommentieren!!
Totaler Schwachsinn was du hier schreibst!

3

Dafür arbeiten unsere Firmen ja auch auswürts,damit gleicht es sich wieder aus!
Auch Maler u. Elektriker, kenne einige davon.
Man kann sich nicht erwarten daß man ewig Arbeiten vor der Haustür bekommt.

4

Das Problem, dass ich beschrieben habe, bezieht sich auf den Nachteil die Handwerker, wie Elektriker, Maler, usw. mit den Aufträgen haben. Bauunternehmen wie Maurerfirmen und dergleichen bekommen sehr wohl einen sehr hohen Anteil der Arbeiten.Doch wie steht es um die anderen Berufe, wie zuerst beschrieben?

Beispiel: Hallenschwimmbad Sterzing
Ausschreibung der Elektroarbeiten: 400.000€
Anzahl der Angebote: 34
von 310.000 - 450.000
Vergabe der Arbeiten an eine Firma aus Verona, die ersten 5 Firmen waren nicht aus Süd-Tirol
die Qualität wird stark darunter leiden!!! denn niemand wird um diesen Preis eine qualitative Arbeit leisten können!

denn die Plakette Qualität aus Süd-Tirol bekommt man auch nicht umsonst!

5

Und wie wäre es, wenn man die Krise zum Anlass nehmen würde, um endlich einmal den aufgeblähten Bausektor in Südtirol, der nur mehr durch unnötige öffentliche Bauaufträge zu erhalten ist, wieder zu normalen Dimensionen zurückführt, indem man unnötige, überteuerte, öffentlich nur zu Subventionszwecken zu erteilende Bauaufträge,Protzbauten und Monsterprojekte überhaupt unterlässt und viel mehr auf die Natur und die Umwelt Rücksicht nimmt?

6

Hier die richtigen Zahlen. Oft ist es wirklich besser erst nachforschen, dann schreiben.
http://www.provinz.bz.it/lpa/service/285.asp?redas=yes&aktuelles_action=4&aktuelles_article_id=294842

7

Mann kann die Firmen auch verstehen, warum soll ich in diesen Momenten der Globale Krise für ein und die selbe arbeit das doppelte zahlen, wenn ich auch anders kann....

...das ist niemand zu verdenken. Wie so oft ist das heimische viel teurer....Leider !

8

Sehr geehrter Herr Kaser,
bevor Sie solche Artikel verfassen sollten Sie sich eser Informieren. Dann würden Sie sehen daß ihre Feststellung überhaupt nicht stimmt.