Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / Auslieferung des Kriegsverbrechers Mischa Seifert

Auslieferung des Kriegsverbrechers Mischa Seifert

durchgangslager_bozen.jpgDie JUNGE SÜD-TIROLER FREIHEIT begrüßt die Auslieferung des SS-Kriegsverbrechers Mischa Seifert, welcher unter Verdacht steht, 18 Menschen im Durchgangslager in Bozen getötet zu haben.
Es ist dies ein längst überfälliger und notwendiger Schritt, damit die Verbrechen der NS-Diktatur, die auch in Süd-Tirol gegen Menschen verübt wurden, nicht unbestraft bleiben.

 

Die im Durchgangslager von Bozen begangenen Verbrechen, gehören mit zu den dunkelsten Kapiteln unserer Geschichte und wurden über viele Jahrzehnte hinweg verschwiegen. Umso wichtiger ist es daher, dass diese endlich aufgearbeitet und die Täter zur Verantwortung gezogen werden.

Menschenrechtsverletzungen, Folter und Mord dürfen nicht unbestraft bleiben, nur weil inzwischen viele Jahre vergangen sind.
Insbesondere Süd-Tirol hat hier eine große Verantwortung und Verpflichtung, diese Verbrechen aufzuklären, da man nicht nur die vom Faschismus in Süd-Tirol begangenen Verbrechen anprangern kann, ohne dabei auch die von der NS-Diktatur verübten Gräueltaten im selben Maße zu verurteilen.

Die JUNGE SÜD-TIROLER FREIHEIT bewertet die Auslieferung von Seifert daher als späten, aber notwendigen Akt der Gerechtigkeit.
Das Leid der Opfer und der Angehörigen kann damit zwar nicht wiedergutgemacht werden, doch kann den Opfern damit wenigstens die Würde zurückgegeben werden, die ihnen damals genommen wurde.

JUNGE SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Jeder verdient was er verdient..
besser jetzt an Rom ausgeliefert
als nie und auch SVP kriegt was sie verdient...

2
Ingeborg Langer

Durnwalder's Rede
Mein Mann und ich, waren wie alle Jahre bei der Andreas Hofer-Feier in Meran. Wir sind nun ja von Herrn Durnwalder allerhand gewöhnt, aber dass er innerhalb eines einzigen Tages, seine öffentlich bekundete Meinung ( es waren ja genug Leute anwesend) so schnell geändert hat, grenzt nahezu an Frechheit.
Es liegt nun an uns, die von ihm gepredigte Zivilcourage wirklich zu zeigen und sich von so einem wankelmütigen Landeshauptmann nicht alles gefallen zu lassen.
Die Wahlen im Herbst werden hoffentlich zeigen, dass er nicht mehr viel zu sagen hat!
Warum ein Durnwalder sich überhaupt über unseren \"Freiheitskämpfer\" äussern darf ist unverständlich, wo er doch gleichzeitig dem Südtiroler Volk die Freiheit verbietet.
Langer Ingeborg