Start / Archiv / Asylwerber: Die schweigsame Landesrätin…
Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung und Fraktionssekretär der Süd-Tiroler Freiheit.

Asylwerber: Die schweigsame Landesrätin…

Landesrätin Martha Stocker bleibt konsequent. Konsequent intransparent. Zu diesem Schluss kommt Stefan Zelger von der Süd-Tiroler Freiheit. Der Grund: Schon wieder weigert sich die Landesrätin, Antworten auf die Anfragen der Süd-Tiroler Freiheit zur Unterbringung von Asylwerbern zu geben.

Konkret wollten die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit u.a. wissen, welche Gemeinden noch nicht am SPRAR-Programm zur Unterbringung von Asylwerbern teilnehmen und in welchen Gemeinden demnächst Asylwerber aufgenommen werden. Ergebnis: wenige Zeilen allgemeines Blabla.

„Bereits ein halbes Dutzend Anfragen der Süd-Tiroler Freiheit ließ Stocker nun de facto unbeantwortet“, kritisiert Fraktionssekretär Zelger. „Das ist aus demokratiepolitischer Sicht sehr bedenklich und eine Abwertung des Landtages. Von dieser intransparenten Rumeierei wird die Bevölkerung außerdem zusätzlich verunsichert!“ Aus diesen Gründen fordert die Süd-Tiroler Freiheit die Landesregierung dazu auf, ihren eigenen Versprechen vom „neuen Still“ gerecht zu werden und Landtagsanfragen seriös zu beantworten.

Zumindest eine Frage hat Landesrätin Stocker dann aber doch beantwortet: Die Frage, ob Gemeinden abgestraft werden, die zwar gewillt sind, die ihnen zugewiesene Unterbringungsquote zu erfüllen, dies aber nicht schaffen. Antwort: ja!

Stefan Zelger, Landesleitungsmitglied und Sekretär der Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit.
stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Wer die Ereignisse zu diesem aufwühlenden Thema im gesamten deutschen Sprachraum verfolgt und die vorgestanzten Antworten liest, der wird nicht umhin kommen, das Ergebnis als grenzüberschreitend deckungsgleich zu erkennen. Man hat den Eindruck als müßten die Fremden mit aller Gewalt in Europa angesiedelt und heimisch gemacht werden. Die politisch Verantwortlichen, hier Frau Stocker, sind und bleiben sprachlos, so als würden sie sich einem sattsam bekannten Befehl unterwerfen: Führer befiel, wir folgen.
Wer ist es aber, der dieses mal die unselige Richtung vorgibt?