Start / Bezirke / Bezirk Eisacktal / Antideutsche Schmierereien in Brixen

Antideutsche Schmierereien in Brixen

schmierereien_005.jpgBereits vor mehreren Monaten ist eine Trafokabine am Eingang zur Brixner Schulzone Süd mit Schmierereien verunstaltet worden (siehe Bild). Darunter befinden sich auch beleidigende Sprüche gegen die Süd-Tiroler („Tedeschi di merda" = Scheißdeutsche).

Der Bezirk Eisacktal/Wipptal der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT fordert,
dass diese Schmierereien, die dem friedlichen Zusammenleben keineswegs
förderlich sind und zudem am Eingang zu einer Schulzone ein denkbar
schlechtes Beispiel geben, endlich entfernt werden.

Hartmuth Staffler
SÜD-TIROLER FREIHEIT – Bezirk Eisacktal/Wipptal

schmierereien_005.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

35 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Nein, ich ueberlasse den SFT-Leuten die Titelwahl, um kostbare Zeit zu sparen.

2

...
@stefan r

ich glaub du hast einen beitrag an mich adressiert der nicht für mich gedacht war.. ich hab nie was von palästinensern geschrieben..

@andi
ich glaub ich muss mich nicht mit rassisten bzw. nationalisten über schwachsinn reden.. die geschichte hat zu oft gezeigt dass dies nichts bringt. viel spaß bei deinem hasstiraden-formulieren am dorfstammtisch...

normal würd ich sagen. give peace a chance, aber solange es solche leute in unserer gesellschaft gibt ist dies wohl nicht möglich

3

@Stefan R.
Die Sorben sind fast komplett assimiliert und schon früher kamen sie nie auf die Idee, einen eigenen Staat ins Leben rufen zu wollen.
Nach dem Ersten Weltkrieg waren viele Vertreter der Sorben für einen Anschluß der Lausitz an die neugegründete Tschechoslowakei, was ihnen die Nazis nicht verziehen haben.
Was Bayern betrifft, es gibt dort auch eine separatistische Bewegung, die aber eher schwach vertreten ist.
Im Gegensatz zum zentralistischen Italien, hat man in Deutschland (zum Glück) nach 1866 bzw. 1870 eine föderative Staatsform behalten, die sich bewährt hat.
Außerdem, die Bayern, einst Armenhaus Deutschlands, sind jetzt die Nr. 1. Und sie sind ein Freistaat. Was würden sie mehr haben wollen?

4

Wirtschaftliche Staerke und Lebensqualitaet sind zwei Paar Schuhe. Deutschland und Italien liegen im internationalen Vergleich mit (BIP/Kopf) gleichauf. Italien ein Platz hinter Deutschland. Dafuer scheint in Italien die Sonne.

Sehe nicht ein wieso die Südtiroler einen Staat kriegen sollen, aber die Sorben und die Bayern nicht.

5

@stefan
Man ist kein Nationalist wenn man die Freiheit von einem Nationalstaat fordert der nicht der eigene ist. Man ist aber sehr wohl Nationalist, wenn man eine Minderheit ohne deren Zustimmung und ohne Referendum in einen fremden Staat angliedert. Und damit gegen den Willen des Volkes handelt.

Natürlich kann ich meine Aussage belegen Stefan, google mal nach Völkerrecht und lies dir Artikel 1 durch.

Nationen sind Konstrukte, Völker sind historisch gewachsen.

6

Korsika
Auch die Insel Korsika könnte ohne Hilfe aus Frankreich überleben, wirtschaftlich wie politisch, aber auf dem heutigen Niveau von Bulgarien oder Albanien vielleicht. Nicht anders, als die andere Insel in der Nähe, die auch nach Selbstbestimmung strebt, nämlich Sardinien. Genauer betrachtet sind Korsen und Sarden mehr oder weniger die gleiche kulturelle und sprachliche Ethnie, nur auf zwei veschiedenen Inseln halt. Das Wort Korsare (Seeräuber) ergibt in diesem Zusammenhäng sehr viel Sinn und stammt womöglich von dort ab. Viele Korsen wollen bekanntlich heute wie seit Jahrzehnten mit den Methoden der Korsaren die Selbstbestimmung für ihre Insel erkäpfen. Was sie aber viel eher brauchen würden, das ist vor allem eine kluge politische Führung, die bei dieser noch so gerechtfertigten Forderung ohne blinde Gewalt auskommt und auf menschliche Vernunft setzt. Letztenendes sind es aber nur die Korsen, die entscheiden, wie und unter welcher Staatsmacht sie leben wollen. Die Selbstbestimmung muß man sich natürlich auch leisten können, aber der Preis dafür war fast nirgends in der Welt und selten zu hoch und die meisten Völker, die zu ihrem Recht in dieser Frage gekommen sind, haben diesen auch gern bezahlt. Aus diesem Grund leben sie heute in Freiheit und die Fremdbestimmung ist nur noch in der fernen Erinnerung wach. Das beste Beispiel dafür sind die über 20 gelungenen Selbstbestimmungen in den letzten 20 Jahren in Ost-Europa, die letzte stammt erst aus dem Monat Feber 2008. Die EU von heute der Demokratie und Menschenrechte macht auch eine friedliche und vor allem demokratische Selbstbestimmung überall in Europa früher oder später möglich, später vielleicht auch im Rest der Welt.

Ein Zitat:

"UND WEIL DER MENSCH MENSCH IST; DRUM HAT ER STIEFEL IM GESICHT NICHT GERN. ER WILL UNTER SICH KEINEN SKLAVEN SEHEN UND ÜBER SICH KEINEN HERRN."
(Hannes Wader)

7

@Michael Frei
Welche Nation ist nicht fiktiv und konstruiert? Da fiele mir spontan keine ein, zumindest in Europa.
Nationen und Nationalismen sind ein Produkt des 19. Jahrhunderts.

8

@ Stefan R.
Eine Gegendarstellung zu deinen unsachlichen- und unqualifizierten Vergleichen:

Die authochtonen (alteingesessenen) Minderheiten sind in Deutschland sehr zufrieden. Sowohl die Sorben (ca. 60.000), die Dänen (ca. 50.000) und die Friesen (ca. 12.000), haben keinerlei Interesse an separatistischen Bestrebungen. Warum ist das so?

1) Deutschland ist wirtschaftlicher leistungsfähiger; höheres BIP
2) Deutschland ist politisch stabiler, regierungsfähiger und wesentlich weniger verschuldet
3) Minderheitenrechte (wirtschaftlicher-, politischer-, religiöser,- kultureller- und sprachlicher Natur) werden respektiert und systematisch gefördert.
4) Minderheiten werden nicht beleidigt und verunglimpft.
5) Es werden keine Kranzniederlegungen an fasischtischen "Denkmälern" vollbracht. Mal davon abgesehen, dass fasischtische "Denkmäler" in Deutschland nach 1945 gesprengt bzw. geschliffen wurden.

Im Gegensatz zu Italien, wo es starke separatistische Bestrebungen gibt: Süd-Tirol, Sardinien, Aostatal, etc.

9

@n.
Ich habe weder behauptet Du seist dumm oder ignorant, noch wollte ich Dich eines besseren belehren. Wohl den Smiley übersehen? 😉
Übrigens, ein Fehler kann mal jedem unterlaufen.
Und: Nein, ich habe keine Weisheit mi'm Suppenlöffel gegessen, sonst säße ich wahrscheinlich an der Sorbonne und würde Theologie lehren.

10

@ johann D
also mein lieber freund der volksmusik: du warsch vielleicht dor meinung, dass sie ins die autonomie frisch a no nemmen sollen.... na so an schwochsinn hon i no net amol fa an "italiener" kert.........

11

Ich persoenlich bin der Meinung, dass die Palästinenser im Nachhinein nicht den Holocaust bezahlen sollten, was momentan geschieht. Aber das ist ein sehr, sehr heisses Thema.

"Konstruiert" sind nicht nur Nationen, sondern auch Voelker.

Wieso soll ich "Nationalist" sein? Ich will Italien nicht groesser machen, aber ihr wollt Oesterreich groesser machen.

"Laut Völkerrecht haben wir nämlich das Recht auf einen eigenen Staat.."

Kannst du diese Aussage belegen?

Also bist du, Michael Frei der Meinung, dass die USA und Israel eigentlich keine Existenzberechtigung haben. Sind ja beides Staaten, die historisch nicht gewachsen sind, oder?

12

Staaten
Also findest du es richtig Stefan, dass die Kurden und Palästinenser keinen eigenen Staat haben?
Ich jedenfalls nicht, ich finde das sehr traurig, die Unterdrückung dieser beiden Völker war Auslöser für viel Terror und Leid auf unserer Welt.
Du verteidigst hier dauernd Nationalismus und Totalitarismus, du belegst die Verteidigung dieser Regime damit, dass es auch anderswo Unrecht gibt.

Kann ein Vergewaltiger deiner Meinung nach dann auch damit argumentieren:"Aber andere vergewaltigen doch auch... also kann es so schlimm nicht sein."?

Und wenn du von Korsika redest, kennst du das FLNC? In Korsika gibt es sogar bewaffneten Widerstand gegen Frankreich, obwohl Korsika wirtschaftlich von Frankreich abhängig ist, Korsika könnte alleine nicht überleben- Südtirol hingegen schon.

Ich rate dir den Kauf eines Geschichtsbuches und dazu rate ich dir nach den Völkerrechten zu googlen.

Laut Völkerrecht haben wir nämlich das Recht auf einen eigenen Staat, auch wenn oppressive Staaten wie Italien, Spanien und Frankreich diese gerne uminterpretieren - in Fakt und auch im Konsens der meisten Länder der Welt hat jedes Volk das Recht auf einen Staat.

Präsident Wilson hat in seinen 14 Points den Völkern schon garantiert, dass Grenzen nach ethnischen Linien gezogen werden. Leider hat sich Italien durch Verhandlungstaktik und Spielchen durchgesetzt und unser Land in seine Finger bekommen.

Stefan, du bist ein ewiggestriger Nationalist nichts anderes - du stellst das Wohl einer konstruierten, fiktiven Nation - "Italien" über das Wohl eines historisch gewachsenen und kulturell interessanten Völkchens, die Tiroler.

13

@matteo
hast recht. mein fehler. werde nie wieder so einen schwachsinn schreiben. bin ja nur eine dumme, nichtgebildete südtirolerin. aber du und dein freund der stefan habt ja die weisheit mit dem löffel gegessen, gel?

14

@n- Korsisch ist ein italienischer Dialekt und Monte Carlo koennte auch zu Italien gehoeren. Heisst ja nicht umsonst Monte Carlo.

@Michael Frei: Da ihr Italien ja immer an Deutschland messt, schlage ich vor, dass wir solange warten, bis die Sorben in Deutschland eine Enklave bilden. Anschliessend wird Suedtirol ein autonomer Staat, also nie.

Es gibt kein Recht auf einen eigenen Staat. Es gibt Recht auf Menschenrechte und die sind in der EU garantiert, wenn man von gewissen US-amerikanischen Entfuehrungskommandos absieht. Die Kurden haben auch keinen Staat, genausowenig wie die Palaestinenser.

15

@n.
Du meinst eher wohl "Korse" 😉 Korsaren sind keine Volksgruppe 🙂

16

@Stefan R.
Sag mal zu einem Korsaren er sei Italierner! Er wird dir vor die Füßespucken! Aber das würdest Du Dich nie trauen, denn Du hast schiss vor der Wahrheit, mein Lieber Dummschwätzer!

17

Selbstbestimmungsrecht
Damit auch einmal die Russen auf der Halbinsel Krim über ihre Rückkehr zu ihrem Vaterland demokratisch und von der alten Staatsmacht sowie von der Welt respektiert, was das Ergebnis betrifft - auch umgesetzt, einmal abstimmen dürfen, bedarf es solcher Beispiele einer freidlichen und demokratisch legitimierten Selbstbestimmung anderswo in Europa. Heute berufen sich die Südtiroler auf die gelungene Selbstbestimmung in Montenegro von 2006. Solle diese der AP Bozen einmal gelingen und Südtirol kehrt zum Vaterland Österreich zurück, dann werden auch die Russen ein Präzendenzfall aus der internationalen Politk in der EU selbst anführen können, dass dies unter Wahrung des Menschenrechtes auf die eigne Selbstbestimmung als Person und Ethnie auch für ihre Landsleute möglich sein müsste, dort wo sie in der Geschichte unfreiwillig einem ihnen fremden Staat ohne Volksbefragung zugeschlagen wurden. Nicht nur dort, sondern auf der ganzen Welt braucht man solche Beispiele. Eigentlich ist die ganze Geschichte die der meistens gelungenen Selbstbestimmungen, vor allem in Europa.

18

@Stefan R.
"Im uebrigen haben sowohl Klotz, als auch Knoll einen Eid auf die Verfassung geleistet und dort wird die Einheit betont. Also ist das Thema erledigt."

Darum soll das Thema erledigt sein?

19

Anstatt viel bla bla..
...sollte man vielleicht einfach mal hingehen und sauber machen....

20

@Stefan
Warum hast du so grosse Angst vor der Selbstbestimmung? Warum hast du Angst davor, dass Völker selbst über ihre Zukunft entscheiden dürfen?

Dieses fundamentaldemokratische Recht sollte jedem gewährt werden. Wenn die Korsen mehrheitliche weg von Frankreich wollen, dann muss Frankreich das Thema auf die Tagesordnung bringen.

In Russland ist es schwieriger, wir sehen ja wir Russland mit seinen Minderheiten umgeht... aber natürlich haben auch alle Völker der ehemaligen Sowjetunion das Recht auf Selbestbestimmung.

Es braucht ein Europa der freien Völker und kein Europa der durch Imperialismus konstruierten Nationen. Das Nationalstaatliche Denken ist nichtmehr aktuell, es geht jetzt darum die Vielfalt der Völker zu schützen. Europa ist nur soviel Wert wie die Vielfalt seiner Bewohner, man darf den Sprachlichen und Kulturellen Reichtum Europas nicht gefährden indem man das Wohl von Nationalstaaten höher stellt als das Wohl der Menschen.

Ein Eid zu dessen Ablegung man gezwungen wird ist keinen Pfifferling wert lieber Stefan. Ein Politiker ist es seinen Wählern schuldig deren Anliegen durchzusetzen und sich für das Wohlergehen der Bürger einzusetzen und nicht die Verfassung eines fremden Staates zu verteidigen.

21

"Diese Barrieren sind dadurch entstanden, dass Itali,ein uns das Recht auf eine demokratische Abstimmung über unsere Zukunft immer wieder verweigert hat."

Das ist nicht so leicht, wie du dir das vorstellst.

Es gibt auch ein defensives Selbstbestimmungsrecht.

Soll den Leuten auf der Krim auch gestattet sein, ueber ihre Zukunft abzustimmen? Dieses Gebiet gehoerte in der fruehen Sowjetunion der russischen SSR an und viele Menschen dort fuehlen sich Russland zugehoerig.

Dann sollen auch die Korsen abstimmen duerfen, denn Korsika gehoerte lange zu Genua.

Das einzige was Suedtirol noch mit Italien verbindet, sind die hohen Politikergehaelter und die Polizeieinheiten. Das geht in Ordnung.

Im uebrigen haben sowohl Klotz, als auch Knoll einen Eid auf die Verfassung geleistet und dort wird die Einheit betont. Also ist das Thema erledigt.

22

...
@michl
typisch italiener ist eine verallgemeinerung und somit wiederum rassistisch.

@andi
dein beitrag ist wiederum um keinen funken besser als die schmierereien.

wenn ihr bessere menschen sein wollt, müsst ihr auf solch eine rassistische argumentation verzichten. und wenn ihr echte tiroler seid, verpflichtet ihr euch wohl auch den christlichen wurzeln:

in der bibel steht aber:

Ihr habt gehört, dass gesagt ist: "Auge um Auge und Zahn um Zahn".
Ich aber sage euch: Widersteht nicht dem Bösen
sondern jedem der dich auf die rechte Wange schlägt, halte auch die andere hin;
und dem, der dir den Mantel wegnimmt, verweigere auch das Hemd nicht;
und mit jedem der dich zwingt eine Meile zu gehen, gehe zwei mit ihm.

23
Giorgio Milanta

Italienisch Gemeinheit
Ci-viltà italiana.

Solidarietà ai fratelli Sudtirolesi.

Georg aus Piemont.

24

In der Guntschnastraße in Bozen, in der Nähe von 3 deutschen und 2 italieneischen Oberschulen, war jahrelang gut sichtbar "tedeschi bruciate" (Deutsche verbrennt!) zu lesen.

25

na iaz gangs bol
bodenlose frechheit....
wenn schon nor umgekert meine liaben londsleit (wenn a ondersschprochig)

26

Wenn es interessiert seids, gibts in dr Gargazoner Bushaltestelle aa so eppes...Teenagers findn eftermols gor nix besseres zu tian ols settne Schmierereien.

I tat mi obr in enkrem Foll net zu viel beleidigen, denn Teenagers bleibm olm lei junge, unreife Lait, wos net viel nochdenken tian.

27

@Stefan R.
spar dir deine dämlichen kommentare!

28

Stefan R.
Spare dir deine dummen Kommentare, wenn du von Südtirol keine Ahnung hast.

29

Frage aller Fragen
Die Selbstbestimmung Süd-Tirols geht sicher nicht auf Kosten Italiens, Welsch-Tirol Trentino ist sicherlich damit nicht gemeint. Heute ist die AP Bozen von zirka 130 Provinzen in Italien, die sich als eine der wenigen selbst verwalten darf, 90% des Steueraufkommens bekommt das Land noch zurück, aber wie lange? In Anbetracht der kommenden Krise könnte man in Rom daran denken, diese Summen selbst zu behalten, um die vielen Löcher im Staatshaushalt zu stopfen. Rom stehen aber nur noch 10% der Steuern der AP Bozen zu. Die noch verbliebenen Aufgaben der öffentlichen Sicherheit könnte das Land sehr leicht übernehmen, und aus eigener Kasse bezahlen, oder würde Italien die Möglichkeit erwägen, das Land in die Selbstbestimmung theoretisch zu entlassen, d.h. diese verbliebenen 10% zu veräussern, dann gäbe es sicherlich, wie man zurecht vermuten würde, eine Seite, die Italien dieses noch verbliebene Recht an Kompetenzen in der AP Bozen mehr als großzügig entschädigen würde. Zuerst aber müsste man aufhören in den Kategorien zu denken, in Südtirol gibt es entweder Italien oder Österreich, sondern sowohl als auch und gleichberechtigt in diesem Land Tirol südlich des Brenners zum Vorteil von uns allen.

30

Barrieren
Die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit baut keine Barrieren zwischen den Sprachgruppen in Süd-Tirol auf. Diese Barrieren sind dadurch entstanden, dass Italien uns das Recht auf eine demokratische Abstimmung über unsere Zukunft immer wieder verweigert hat. Diese Barrieren werden aufgebaut wenn Italienische Neofaschisten unter dem Siegesdenkmal feiern und dieses Monument der Schande auch noch verteidigen. Jedesmal wenn ein Süd-Tiroler die Wörter "Siamo in Italia" hören muss werden dadurch Barrieren aufgebaut.

Friedliches Zusammenleben kann es nur in einer Demokratie geben und eine Demokratie gewährt den Menschen das Recht auf Selbstbestimmung.

31

Schade, dass ihr so sehr an einer Eskalation interessiert seid und Barrieren zwischen den Italienern deutscher Muttersprache und solchen italienischer Muttersprache aufbauen wollt.

Ich persoenlich haette auch nichts gegen eine "Wiedervereinigung Tirols", solange sie friedlich verlaeuft und nicht auf Kosten Italiens geht.

32

ITALIANI IGNORANTI
Mi dispiace innanzitutto di scriverVi in italiano; purtroppo non ho avuto la fortuna di vivere nel Suedtirol!
Vi scrivo dal Veneto, una regione che, mai come in questo periodo storico, sente il peso del giogo italiano.
Ho seguito le Vostre iniziative "Suedtirol ist nicht Italien" con grande attenzione e simpatia. Anch' io vorrei che molti Veneti dicessero che il Veneto non ha niente a che vedere con Roma; purtroppo non abbiamo mai avuto tra la nostra gente persone determinate ad ottenere una maggiore autonomia per la nostra terra...
Trovo scandalose le scritte anti-tedesche di Bressanone; non è stata ancora sufficiente la triste colonizzazione che i Tirolesi del Sud hanno dovuto sopportare per 90 anni?
Proprio l'altro giorno, mentre mi trovavo in Pustertal per trascorrere qualche giorno di vacanza, ho avuto da ridire con un romano che si lamentava del fatto che molti sud-tirolesi non sapessero parlare bene l'italiano ("Siamo in Italia! Dovete sapere l 'italiano!"). Che ignorante! Avesse saputo la storia di questa terra tormentata, se ne sarebbe rimasto in silenzio!

33

Süd-Tiroler erwachet!
Das ist eine Straftat und eine Beleidigung.
Vor einigen Jahren habe ich in Salurn auf einer Brücke diese Sprüche gelesen. Diese Ansicht scheint bei Italienern also weit verbreitet zu sein.

Ist Durnwalder dann der Scheissdeutsche?
Oder ist der schon der Italiener, weil "solange er was zu sagen hat, gibt es keine Selbstbestimmung".

34

Rassismus ist keine Meinung sondern ein
Ich finde es traurig, dass sich viele deutschsprachige Süd-Tiroler diesen traurigen anti-Deutschen Rassismus teilen weil sie sich selbst als Italiener sehen...

35

Typisch Italiener halt...