Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / Absage für Alpini Aufmarsch in Bozen

Absage für Alpini Aufmarsch in Bozen

Sven_Knoll_200_02.JPGErfreut über die Absage des geplanten Aufmarsches von 400.000 Alpini, im Gedenkjahr 2009 in Bozen, zeigt sich der Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT Sven Knoll. Ein solcher Aufmarsch wäre eine unglaubliche Provokation für Süd-Tirol und nichts weiter als eine unnütze Machtdemonstration des italienischen Staates gewesen. Die Zeit der großen Militärparaden sollte auch in Süd-Tirol endlich vorbei sein und daher sichergestellt werden, dass es auch zukünftig zu keinem Alpiniaufmarsch in Bozen kommt.
 

Die Alpini sind und bleiben in Süd-Tirol unerwünscht, da sie unserem Land nur Leid und Tod gebracht haben und in der Zeit des Faschismus grausame Kriegsverbrechen und sogar Völkermord begangen haben. Für diese Gräueltaten wurden sie nie zur Rechenschaft gezogen und haben offensichtlich auch nichts aus der Geschichte gelernt, da sie bis heute an Denkmälern wie dem Kapuziner Wastl (Alpini Denkmal in Bruneck), welches die gewaltsame Unterwerfung Äthiopiens glorifiziert, ihre Ehrenkränze niederlegen. 

Eine Verherrlichung dieser Verbrechen, durch einen Alpiniaufmarsch in Bozen, wäre nicht zu verantworten und ist daher heute, aber auch in Zukunft, entschieden abzulehnen. 

Sven Knoll,
Landesjugendsprecher der
SÜD-TIROLER FREIHEIT
und Gemeinderat in Schenna

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Weg mit dem Kapuziner Wastl
Wann werden endlich die faschistischen Denkmale in Süd-Tirol geschleift? Sie dienen heute immer noch als Kulminationspunkte falschen Heldengedenkens. Italien sollte sich ein Beispiel am demokratischen Spanien nehmen, das jetzt die Francodiktatur endlich aufarbeitet. So sollen in Bälde alle Denkmale dieser Diktatur beseitigt werden. Was aber noch viel wichtiger ist - die Rehabilitierung der Widerstandskämpfer!
Italien stellt sich in diesen Punkten als Bananenrepublik dar - die Verbrechen des Abessinienfeldzuges werden durch ständiges Verschweigen verharmlost und die emigrierten Aktivisten des BAS dürfen nur als Tote in ihre Heimat zurückkehren.

2

fremdes italien
vielleicht sehen uns diese immer noch als kreigsbeute?!

3

Mag.
Sehr geehrter Herr Knoll!

Dieser Aufmarsch wäre eine extreme Provokation gewesen. Vor allem, was wollen die Italiener hier feiern? Die Alpini haben militärisch keine Siege ode Gebietsgewinne gegen Österreich erreicht, v.a. aber haben sie nie Südtiroler Boden im 1. Weltkrieg betreten. Ich weiss nicht was es da groß zu feiern gibt.

Die italienischen Soldaten wurden vor 90 Jahren erfolgreich zurückgeschlagen und so auch 2009.

Ps: Vielen Dank für Ihre Arbeit, viele Österreicher und Südtiroler wissen das zu schätzen!

Weiter so!