Start / Bezirke / Bezirk Bozen Stadt/Land / Abgang von Michaela Biancofiore nach Kampanien

Abgang von Michaela Biancofiore nach Kampanien

roland_lang_500.jpgWenn politische Genugtuung strafbar wäre, könnte endlich gerichtlich gegen die SÜD-TIROLER FREIHEIT vorgegangen werden, schreibt Hauptaussschussmitglied  Roland Lang zur Kandidatur von Michaela Biancofiore in Kampanien mit der Hauptstadt Neapel.

 

Biancofiore hat zusammen mit Berlusconi am Siegesplatz den Süd-Tirolern den Stinkefinger gezeigt, wollte eine Trikolore in jedem Süd-Tiroler Bauernhof, ihr Kampf galt allen und allem, was tirolerisch war. Für sie war Rom alles, Tirol nichts. Eine der größten Feinde für sie war die SÜD- TIROLER FREIHEIT, die sie nach alter faschistischer Denkweise mit römischen Beschluss verbieten wollte.

Nun hat aber ihre romtreue Biancofiore eingeholt: Mit obersten Beschluss der römischen Parteizentrale muss sie für die Parlamentswahlen in Kampanien antreten. Die SÜD-TIROLER FREIHEIT und wohl alle Süd-Tiroler erwarten sich eine baldige Abreise von Biancofiore ohne Rückfahrt. Wenn ihr in Kampanien der Müll beim Fenster hereinstinkt, kann sie dort ohne weiters auf jeden Müllkübel eine Trikolore pflanzen. SÜD-TIROL jedenfalls ist eine faschistische Volksverhetzerin los. Ein einziges Mal: Danke, Rom, danke Berlusco!

Roland Lang
Hauptausschussmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

11 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

und selbst ?
"baldige Abreise von Biancofiore ohne Rückfahrt"

soche Sager erinnern selbst an den Faschismus.

"SÜD-TIROL jedenfalls ist eine faschistische Volksverhetzerin los."

"Volksverhetzung" war so ein Wort, das in der NS-Zeit sehr geliebt wurde.

2

Eben
@sampa
Nicht verdrehen!
Ich habe nicht geschrieben, dass ich jedes Detail gutheiße, sondern "grundsätzlich" dieser Meinung bin.
Außderdem finde ich es kleinlich und am Thema vorbeikommentiert, auf solche Nebensätze herumzureiten. Damit meine ich auch die anderen. Das wars.

3
peter der erste

Glaubt ös echt, mir san se los? Sie schon angekündigt dass sie im Parlament für olle italiener zuaständig isch.. "e continueró a sostenere la mia gente".
Dei werd ins weiterhin af die eier giehn

4

Lieber Peter,

ein klein wenig Koherenz wäre angebracht: Es ist gut, über sie herzuziehen (bzw. sich darüber zu freuen, dass sie weg "muss"), aber es ist nicht gut anzumerken, dass man sich bei dieser Meldung gerne der Wahrheitsverdreherei anlehnt?

-> Symptomatisch!

5

Weissbluamate
Sehr gut Her Lang,solche Weiber braucht unser Land "TIROL" nicht.

6

Weissbluamate
Sehr gut wenn sie da unten in Kampanien ist, und nur mehr der Stinkefinger aus dem Müll heraus ragt.

7

Genugtuung
Sie war eine der größten Feinde der Süd-Tiroler, Tirols und unserer Rechte, deshalb hat Herr Lang grundsätzlich recht.
Im übrigen sollte man über solche niveaulosen "Politiker" keine Gedanken verschwenden.

8

Wahlkampf
Die "Weissblume" darf jetzt zusammen mit dem Hardliner Alessandro - so ein Zufall - in Süd-Italien vom Bauerhaus zu Bauerhaus rennen und nach Lust und Laune alles mit der Tricolore beflaggen und rund um die Uhr die Hymne singen. Ich hoffe, erst dann werden sie restlos glücklich und zufrieden sein. Ich glaube, erst dann werden sie sich auch sicher sein, dass sie in Italien sind, da das "siamo in Italia-Gefühl" bei beiden gerade in Süd-Tirol bei ihren Versuchen der krampfhaften Zwangsbeglückung von andersdenkenden Menschen nie aufkommen wollte. Heute habe ich gelesen, der Berlusca hat aus Wut das Wahlprogramm von Veltroni öffentlichkeitswirksam zerrissen, und jetzt haben womöglich beide keins. Beide werden aber wahrscheinlich eine kleine Partei aus dem Alpenraum wieder nach der Wahl im April als Zünglein auf der Waage wieder brauchen, daher auf einmal dieser Sinneswandel der FI und AN und Zwangsversetzung der Hardliner von ST nach Süd-Italien. Einen Sinneswandel würde auch die Edelweisspartei einmal brauchen, nämlich statt den Parteien in Rom in die Riegierungsämter zu verhelfen, könnte man auch einmal in der Brennerstrasse dem Beispiel der politischen Bewegung der SF folgend für die Selbstbetimmung des landes Süd-Tirols in und von Italien etwas substantielles an politischen Vorschlägen und Lösungen ausarbeiten und Zug um Zug auch umsetzen.

9

Fakten
Sehr geehrter Herr Lang,

ich finde es schade, dass Sie sich durch Ihre Aussagen auf das gleiche Niveau einer Frau Biancofiore begeben.
Genau solche, bei Ihnen leider zu oft anzutreffende Aussagen sind es, welche mich von einer Wahl Ihrer Partei abhalten.
Schade

10

Bleiben Sie bitte bei den Fakten
Es liegt mir fern, mich hier für Biancofiore und F.I. einzusetzen, doch bitte ich Herrn Lang, die Fakten nicht zu verdrehen, um keine Hasstiraden zu beschwören: Es war nicht Biancofiore, die den Stinkefinger den Südtirolern zeigte, sondern Berlusconi, der einen "Witz" über seine Mutter machte. Der Stinkefinger galt niemandem, erst recht nicht den Südtirolern und kam schon gar nicht von der Weißbluam!

11

Lach
Um die ist es wirklich nicht schad - n.p. Type O Negative - Black no. 1 "Loveing you is like loveing the dead" - Ober der alte pete Steele was mit der Weißblume hatte, daß er so einen Text schrieb? *lach*