Start / Leserbriefe / 0,2 Promille: Schikane

0,2 Promille: Schikane

Ivo_Hechensteiner_Wahl_2008.jpgDie 0,2 Promille sind ein weiterer Schritt Roms, die Kronkolonie Alto Adige in die Zange zu nehmen und gleichzeitig der in Jahrhunderten gewachsenen Weinkultur und Rebenlandschaft den Garaus zu machen. Wie alle Gesetze wird auch dieses gerade bei uns in aller Schärfe (eines Polizeistaates eben) durchgezogen werden, fehlt noch, dass die Landesregierung angehalten wird, Rodungsprämien auszuzahlen, um den Weinbau gänzlich zu eliminieren.

Ein Szenario, das kaum vorstellbar, in diesem gesetzeswütigen Staat und
Südtirolfreund aber nicht ganz auszuschließen ist. Das
Autonomie-Kunstwerk hat wie allzu oft keine Handhabe, diesen Unsinn
abzuwenden, Unsinn auch deshalb, weil gerade Italien zu den größten
Weinproduzenten Europas zählt und auch bei anderen EU- Staaten die 0,5
Promille gelten.

Nun, nachdem es uns so schrecklich gut geht (Regierungserklärung des
LH), werden wir auch diese Schikane anstandslos zum Wohle des
Vaterlandes durchstehen. Das also in absehbarer Zeit weinlose
(trostlose) Südtirol bestätigt wieder einmal seine unrühmliche
Vorreiterrolle in diesem Staat seit bald 90 Jahren.

Ivo Hechensteiner, SÜD-TIROLER FREIHEIT, St. Pauls

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

20 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Peteresberg
leider ist der toedliche Unfall wiedermal dem Alkohol zu verdanken

2

@Achim
Lieber Achim,
wenn Sie meinen Beitrag noch mal genauer lesen werden Sie fesstellen, dass ich weder von Römer, noch von Etruskern sprach, sondern eine geografischen Bezug nahm.

Ihre Frage haben Sie damit aber schon selbst beantwortet, den die Etrusker lebten bekanntlich, wie Sie als Geschichtskundiger hoffentlich schon wußten, südlich unserer Region, und dies liegt auf der italienischen Halbinsel.

Und um zu unterstreichen, dass der Wein aus dem mediteranem Raum zu uns kam, hier noch einen etymologieschen Beleg:

Wein (entlehnt über provinzlateinisch vino aus lat. vinum) ist ein klassisches Wanderwort, das im ganzen mediterranen Raum verbreitet war. Das arabische wayn, das lateinische vinum, das griechische [woínos] – von myk. wo-no – sind miteinander verwandt, ohne dass man folgern könnte, aus welcher Sprache es ursprünglich stammt. (Quelle: Wikipedia)

3

ach julius
"Ich betrachte eine Senkung der Alkoholgrenze auf 2 Promille als reine Schikane."

Zum Glueck sind es 0,2 Promille.

Und wie schaut es mit den Beschimpfungen aus?

"Terrone" .............

Dabei ist Franzot sicherlich nicht aus irgendwelcher deutscher Abstammung

4
achim.baden-württemberg

Wein aus dem Süden?
@Gorgias

Der Wein kam eben nicht mit den Römern nach Tirol. Nachweislich betrieben schon die alten Räter um 500 v. Chr., als Rom noch ein Hüttendorf unter etruskischer Herrschaft war, intensiven Weinbau. Wenn Sie mir das nicht glauben, fragen Sie mal im Archäologiemuseum nach oderim Stadtmuseum.
Die ältesten Weinfässer stammen auch aus dem Tiroler Etschtal.

5

Sinnloser Eischnitt in die Lebensqualitä
Ich betrachte eine Senkung der Alkoholgrenze auf 2 Promille als reine Schikane, die keine Verbesserung der Verkehrssicherheit als Folge haben wird. In Kroatien hatte man für 2 Jahre die altkommunistische 0,0-Grenze eingeführt: Diese musste jedoch zurückgenommen werden, da keine Verringerung der Zahl der Unfalltote zu beobachten war. Nur die Gastronomie hatte daran Schaden genommen.
Ich erkläre mir diesen unsinnigen Vorschlag vordergründig mit der Tatsache, dass der Süditaliener in der Regel sehr wenig in der Gaststätte trinkt und mit 0,5 Promille meistens sturzbesoffen ist. In Friaul ist es dagegen so, dass man erst mit 0,8 Promille anfängt, etwas ausgelassener zu wirken.
In Süditalien gibt es keine Kultur der Kneipe, das Lokal ist nur eine Bar, um schnell einen Kaffee oder ein Croissant zu verzehren, nicht eine Stätte der Geselligkeit. Der Terrone ist nur mit seiner (großen) Familie und mit Personen, die ihm sehr konkret nutzen können, gesellig.

6

Schon ab 0,2 Promille nimmt die Fahrtüchtigkeit stark ab. Bei 0,5 Promille, die man bei 2 Gläsern Wein anpeilt verdoppelt sich das Unfallrisiko, auch bei 40jährigen.

Dass die Regelung in Italien strenger war als diese Statistik gemacht wurde ist falsch.

In Deutschlang gilt zwar die 0,5 Pomillegrenze wie in Italien Es gibt aber auch verschärfende Zusatzregelungen. So gilt füpr Führerscheinneulinge für die ersten 2 Jahre absolutes Alkoholverbot und auf jeden fall bis 21.

Und für alle gilt dass schon ab 0,05 Promille Alkoholgehalt dies erschwehrend ausgelegt werden kann sowohl bei Unfälle als auch bei alkoholtypischen Fehlverhalten.
Für die Bereiche
0,05 bis 1,09,
1,09 bis 1,59,
1,59 bis 3,00,
3,00 bis 5,0 und
mahr als 5,0 Promille
gelten unterschiedliche Erschwärnisgrade die bei Unfälle, bzw alkoholtypischen Ververhalten unterschiedliche Sanktionierungen führen kann.

(http://www.suedtiroler-freiheit.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1002&Itemid=103&mosmsg=Ihr+Kommentar+wurde+gespeichert+und+einem+Administrator+zugestellt.+Bei+Regelverst%F6ssen+erfolgt+keine+Ver%F6ffentlichung.)

In Deutschland war die Regelung bis vor kurzem nicht nur strenger, sondern auch noch stark verkompliziert und undurchsichtig, dass sogar Italien nicht mehr mithalten kann.

7

Egal
Apropos, ich glaube auch nicht, dass der Weinbau bei einer 0,2 Promille- Grenze Schaden erleiden würde. Das glaubt doch niemand oder? Und noch weniger glaube ich, dass du, Michael, jetzt schon Wein zum Essen trinkst, oder?

8

Seht auf Männer, denn der Feind Italien hat eine neue Schikane für uns: Nulltoleranz für Geisterfahrer. In einem Land wo niemand auf die Gesetzte schaut wird genau in Südtirol aufmerksam jeder Geisterfahrer verfolgt und eingesperrt. Italien ist in Europa an erster Stelle beim "Autokonsum" und bei den anderen (Ösis) gilt auch - Geisterfahren soviel es geht.

Und wieder einmal wird unser Luis nichts dagegen unternehmen und brav durch sein Alto Adige auf der richtigen Fahrbahn fahren, so wie es Tolomei vor 9000000 Jahren vorgesehen hat.

Desshalb männer sauft und geht auf die Gegenspur und helft somit eurem Vaterland.

(Dieser Eintrag ist bitte ironisch zu betrachten und seinem Aufruf nicht zu befolgen!!! Jeder, naja fast jeder Südtiroler kann mit Mass trinken und weiss wann er seine Frau fahren zu lassen hat 🙂 )

9

Unglaublich
Es geht nicht darum, dass wir fordern betrunken autofahren zu dürfen! Es geht darum das wir eine sinnvolle Grenze fordern, die uns den Spielraum erlaubt 1-2 Gläser Wein zum Essen zu trinken wie das bei uns üblich ist. Danach ist man nicht betrunken, oder denkst du ein 40jähriger mit 2 Gläsern Wein fährt schlechter als ein nüchterner, zittriger Fahranfänger oder ein seniler 85jähriger? Ich glaube nicht... Das runterschrauben der Grenze von 0.8 auf 0.5 hat NICHT zu einem Rückgang der Verkehrstoten geführt, also wird das die 0.2 Grenze auch nicht tun...
In Deutschland gibt es 65 Verkehrstote pro 1 Million Einwohner, in Italien 94, trotz der viel strengeren italienischen Bestimmungen im Stiefelstaat.

In Italien ist es egal wie hoch die Promillegrenze ist, ab Mailand hält sich sowieso keiner mehr daran... Die italiensichen Gastwirte verkaufen also gleichviel Wein, nur die Süd-Tiroler sind die "gschrepften".

Der Staat versucht immer weiter seine bodenlosen Taschen mit dem Geld der Autofahrer zu stopfen... und wir müssen zuschauen wir unsere Nachbarn in Deutschland und Österreich in Staaten leben in denen man die Bürger als Menschen sieht und nicht als Melchkühe.

10

Bringt das was?
Italien ist ja bekannt für seine "sinnvollen" Gesezte.
Der Staat reduziert das Problem auf ein Zahlenspiel: weniger Promille, weniger Unfälle.
Aber was die Unfälle verursacht sind nicht die Promille, sondern meistens die Geschwindigkeit und die Intelligenz der Autofahrer.
Wenn ich mit 70 oder 90 durchs Dorf fahre, dann ist egal wieviel Promille ich habe.
Sonst bin ich auch der Meinung die Leute sind viel zu Obrigkeitshörig. Die Politiker fahren natürlich mit dem Taxi und wie immer mit dem Geld der Steuerzahler nach Hause.

11

....
warum regen sich denn alle auf? jeder kann trinken wie viel er (sie) will. auch ich schütte den wein nicht weck, sondern werde trotzdem meine gläser trinken - aber dann bleibt das auto halt stehen.

12

Der BÖSE italienische Staat !!!
Jedesmal wenn dieser Staat ein neues Gesetz eingeführt, das sichtbare Auswirkungen auf dem Alltag hat, wird über die arme Republik Italien geschumpfen.

Das war schon bei dem Nichtrauchergesetz (über das jetzt die Mehrheit der Raucher und Nicht-Raucher froh ist) und nun ist es auch so mit der Herabsetzung der Promillegrenzen.

Dass Italien kein Verständnis für unsere Weinkultur hat, liegt daran dass in Italien kein Wein getrunken wird. Es liegt ja auf der Hand, dass die Weinkultur zu uns aus Skandinavien gekommen ist und nicht aus dem Mittelmeerraum und schon gar nicht von der italienischen Halbinsel.

An Herr Frei:
Ja das grenzt wirklich ans Krankhafte!
An dieser Grenze stehen neben Italien weitere 4 Staaten der EU (Griechenland, Norwegen, Polen und Schweden) und 7 weitere (Estland, Kroatien, Malta, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Ungarn) haben sie sogar überschritten ähh ich wollte sagen UNTERSCHRITTEN.

Ja wir sind alle diesem autoritären faschistischen Polizeistaat hörig! Und diese Epidemie befällt jetzt ganz Europa. Kennzeichnend ist dass sie ausgerechnet Staaten des ehemaligen Ostblocks besonders stark befällt, da in ihnen die Demokratie noch nicht so stark gefestigt ist wie in Westeuropa.

Und jetzt mal Spaß bei Seite:

Ich finde dass man nicht nur die Gesetze verschärfen soll sondern auch auf deren Einhaltung achten muss.

Ansonsten:

Eine 0,2 Promille-Grenze ist für mich gegenüber einer 0,0-Variante sinnvoller, da man vieleicht Medikamente einnehmen muss die Alkohol enthalten. Geringe Mengen Alkohol sind auch in Pralinen vorhanden. Diese Variante gibt gegenüber einer Null-Variante noch einen gewissen Spielraum.

Und nebenbei empfiehlt der Europäische Verkehrssicherheitsrat mindestens für Fahranfänger eine Promillegrenze von 0,2 Promille.

Meineserachtens ist es krank, dass manche, Tote in Kauf nehmen, um die Freiheit zu haben, angetrunken Autofahren zu dürfen.

13

Wenn ich also von der Arbeit nach Hause fahre und Unterwegs noch ein oder zwei Gläschen mit meinen Freunden trinken will, kann ich das nicht tun. Ich müsste zweimal ein Taxi bestellen um nach Hause zu kommen und am nächsten morgen wieder zum Auto zu kommen.
Das kanns doch nicht sein!

14

Noch etwas
Wenn es mich nicht ganz täuscht, haben die meisten Länder der ehemaligen Sowjetunion die 0,0 Promille- Grenze und dort regen sich auch nur die wenigsten auf. Man muss daran nur gewöhnen.

15

Warum nicht?
Ich bin nicht ganz dagegen, dass man die die Promille- Grenze herabsetzen will. Es passiert immer noch zu viel auf den Straßen. Und trinken darf man ja, aber dann eben nicht mehr mit dem Auto fahren.

16

Unglaublich
Ich finde es unglaublich, dass in vielen Kommentaren eine Obrigkeitshörigkeit dem italiensichen Staat gegenüber vorherrscht, die schon ans krankhafte grenzt.

Warum muss Italien die strengste Regelung in ganz Europa haben? - Wäre es nicht besser die bestehenden Regelungen nicht nur in Süd-Tirol und in Teilen des Veneto und der Lombardei zu kontrollieren sondern Kontrollen in Süd- und Mittelitalien durchführen? In Süd-Tirol gibt es mehr Alkomaten als in der gesamten Stadt Mailand (Quelle: Lr. Widman in einer Rede zum Safety Park). Das ist reinste Schikane um uns zu zeigen wer die Herren im Lande sind.

Ich trinke gerne zum essen 2 Gläser guten Wein, jetzt darf ich das nichtmehr wenn ich mit dem Auto unterwegs bin? - 0,5 wäre eine sinnvolle Grenze, denn mehr als ein paar Gläser sollte man wirklich nicht trinken wenn man noch mit dem Auto fährt. Aber 0,2 ist ein schlechter Scherz.

Nur weil der Staat im Namen der "Sicherheit" sinnlose Maßnahmen erlässt, muss man das nicht gleich brav bejahen.

"Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, der wird beides verlieren."
Benjamin Franklin

17

trinken
KS hat vollkommen recht .....
jeder kann saufen ie viel er will, aber deshalb muss er nicht andere mit sich in den Tod ziehen.

18

HS
Dein Ratschlag scheitert wohl in der Praxis, oder ist nur in wenigen Fällen praktizierbar.
Wenn ich nur drei Straßen weiter wohne, kann ich auch zu Fuss gehen.

Ansonsten gibt es erstens nicht so viele Taxis, und zweitens sind sie so teuer, dass ein Glas Wein zur sinnlosen Geldverschwendung werden würde.

19

Ja, und die Frage lautet immer noch: werden die 0,2 etwas nuetzen??

Ich glaube schon, aber nur dem Staat: 0,2 ist eine niedrige grenze, ist aber auch nicht 0,0, denn mit null weisst man wohl dass man NICHTS trinken kann. So wird der Staat noch viele weitere Leute finanziell ruiniren koennen, die vielleicht mit 2 Glasln schon bei 0,3 sind.

20

Hr. Hechensteiner, der Staat verbietet Ihnen nicht das trinken, Sie sollten bloß nicht mehr mit dem Auto fahren wenn Sie getrunken haben. Ein kleiner Tipp für Sie, damit Sie dieser "Schikane des Feindes" entgehen können: weiterbechern und mit dem Taxi heimfahren!! ;o)